LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Samstag, 21. Januar 2017

TRUMP IT! Seine Rede zur Vereidigung und das Bashing der deutschen Medien und Weiteres...

Trump  bei Antritt: „Dieses amerikanische Gemetzel hört heute auf“

Liebe Leser, bisher hat das mit dem Schutz ganz gut funktioniert. Die Vereidigung verlief ohne Zwischenfälle, auch wenn sich die Soros-Antifa-Vollpfosten alle Mühe gegeben haben, Schweinereien zu landen.

In der Stunde vor der Vereidigung ist offenbar noch etwas geschehen, was durchaus erwähnenswert ist, aber vermutlich niemand aufgefallen sein dürfte, da es sich um etwas „MYSTISCHES“ handelt: Trump wurde von einem Mitglied der „kosmischen Crew“ zum „KNIGHT OF DIVINE ORDER“ geschlagen – also zum RITTER DER GÖTTLICHEN ORDNUNG.

Diese Wahrnehmung erschloss sich mir bereits VOR der Zeremonie, habe sie auch mit unserem Team VORHER geteilt  – und war dann auch sehr angetan davon, daß Trump später in der Rede GOTT erwähnte, die Bibel, und den „Atem des Schöpfers“.  Das wird umso brisanter, als sich diverse Kommentatoren vom deutschen Fernsehen den Abend über mehrfach darüber ereiferten, daß Trump GOTT erwähnt hat und die Bibel, obwohl er kein besonders religiöser Mensch sei.

Die deutschen Medien haben sich alle Mühe gegeben, Trump abzuwerten und den abtretenden Obama überzubewerten. Man musste auch unbedingt festhalten, wie Obama in den Heli steigt, auf Andrews Luftwaffenbasis wieder aussteigt, um ein letztes Mal mit Airforce 1 zu fliegen – in den Urlaub nach Kalifornien.

Derweil zögerte Trump nicht lange und begann sofort, Dekrete zu unterzeichnen, im Hintergrund seine Familie, direkt an seiner Seite die Enkelkinder.

Wir möchten die inzwischen von vielen deutschen Medien beschmutzte Rede hier wiedergeben:

http://www.rp-online.de/politik/ausland/amtseinfuehrung-von-donald-trump-antrittsrede-im-wortlaut-deutsch-aid-1.6549346

20. Januar 2017 – 22.23 Uhr

Amtseinführung als US-Präsident

Donald Trumps Antrittsrede im Wortlaut

Amtseinführung von Donald Trump: Antrittsrede im Wortlaut (deutsch)
 

Trump bei seiner Ansprache am Kapitol in Washington. FOTO: afp, sc

Washington . Nach seiner Vereidigung hielt Donald Trump seine mit Spannung erwartete Antrittsrede – sie wurde auch zur Abrechnung mit dem Establishment. Wir dokumentieren die Ansprache im Wortlaut.

 

„Richter Roberts, Präsident Carter, Präsident Clinton, Präsident Bush, Präsident Obama, liebe Mitbürger, Menschen überall auf der Erde: vielen Dank.

Wir, die Bürger Amerikas, sind vereint in einer großen nationalen Kraftanstrengung, um unser Land wieder aufzubauen – und sein Versprechen für alle Bürger wiederherzustellen.

Zusammen werden wir den Kurs Amerikas und der Welt auf Jahre hinaus bestimmen. Wir werden auf Herausforderungen stoßen. Es wird nicht immer leicht sein. Aber wir werden es schaffen.

Alle vier Jahre kommen wir auf diesen Treppenstufen zusammen, um den friedvollen und geordneten Übergang der Macht zu begehen. Wir sind Präsident Obama und der First Lady Michelle Obama dankbar für ihre großzügige Hilfe in dieser Zeit des Übergangs. Sie waren großartig.

Die heutige Feier hat indes eine besondere Bedeutung. Denn heute übertragen wir nicht nur die Macht von einer Regierung auf die andere, von einer Partei zur anderen – vielmehr nehmen wir Washington, DC, die Macht – und geben sie euch zurück, dem amerikanischen Volk.

Zu lange hat eine kleine Gruppe in der Hauptstadt unserer Nation die Früchte der Regierungsarbeit geerntet, während das Volk die Kosten tragen musste. Washington florierte – doch das Volk hatte keinen Anteil an diesem Reichtum.

Politikern ging es gut, aber die Arbeitsplätze gingen ins Ausland, und die Fabriken wurden geschlossen. Das Establishment schützte sich selbst, aber nicht die Bürger dieses Landes.

Ihre Siege waren nicht unsere Siege, ihre Triumphe waren nicht unsere Triumphe. Während sie in unserer Hauptstadt feierten, gab es für viele Familien in unserem Land kaum einen Grund zur Freude.

Das alles ändert sich jetzt – mit diesem Moment, in dem ich hier stehe, denn dieser Moment ist euer Moment: Er gehört euch. Er gehört all jenen, die hier heute versammelt sind, und allen, die im ganzen Land zusehen. Das ist unser Tag. Das ist eure Feier. Und die Vereinigten Staaten von Amerika, sie sind euer Land.

Wirklich wichtig ist nicht, welche Partei an der Regierung ist – sondern die Frage, ob unsere Regierung vom Volk kontrolliert wird.

Der 20. Januar 2017 wird in Erinnerung bleiben als der Tag, an dem das Volk wieder zum Souverän wurde. Die vergessenen Frauen und Männer unseres Landes werden nicht länger vergessen sein.

Alle hören euch jetzt zu.

Millionen von euch sind gekommen, um Teil einer historischen Bewegung zu werden, einer Bewegung, wie sie die Welt noch nie gesehen hat.

Im Zentrum dieser Bewegung steht ein entscheidender Gedanke: Dass eine Nation existiert, um ihren Bürgern zu dienen. Amerikaner wollen gute Schulen für ihre Kinder, sie wollen sichere Viertel für ihre Familien, und gute Jobs für sich selbst.

Dies sind richtige und vernünftige Forderungen einer aufrechten Öffentlichkeit. Aber für zu viele unserer Bürger sieht die Realität anders aus: Mütter und Kinder leben in Armut in den Innenstädten; verrostete Fabriken liegen verstreut wie Grabsteine in der Gegend herum. Ein teures Bildungssystem lässt unsere jungen und schönen Schüler ungebildet. Und schließlich sind da die Kriminalität, die Gangs und die Drogen, die so viele Leben und unser Land so viel Potenzial gekostet haben.

Dieses amerikanische Gemetzel hört auf, und zwar hier und jetzt.

Wir sind ein Volk – und ihr Schmerz ist unser Schmerz. Ihre Träume sind unsere Träume, und ihr Erfolg wird der unsere sein. Wir teilen ein Herz, eine Heimat und ein glorreiches Ziel.

Der Amtseid, den ich heute leiste, ist ein Treueeid für alle Amerikaner.

Jahrzehntelang haben wir die Wirtschaft im Ausland bereichert, auf Kosten der amerikanischen Wirtschaft.

Wir haben das Militär anderer Länder unterstützt, während wir es zuließen, dass unser eigenes Militär abgebaut wurde.Wir haben die Grenzen anderer Länder verteidigt und uns gleichzeitig geweigert, dasselbe mit unseren eigenen Grenzen zu tun. Und wir haben Billionen in Übersee ausgegeben, während die Infrastruktur Amerikas auseinanderfiel und verrottete.

Wir haben andere Länder reich gemacht, während der Reichtum, die Stärke und das Selbstvertrauen unserer Nation hinter dem Horizont verschwanden.

Eine Fabrik nach der anderen schloss oder zog ins Ausland um, ohne einen Gedanken an die Millionen amerikanischer Arbeiter, die zurückgelassen wurden.

Unserem Mittelstand wurde der Wohlstand entrissen und über die ganze Welt verteilt.

Aber das ist Vergangenheit. Wir schauen jetzt nur noch in die Zukunft.

Wir alle erlassen heute ein Gebot, das in jeder Stadt, in jeder fremden Hauptstadt und in jedem Regierungssitz gehört werden soll.

Von diesem Tag an wird eine neue Vision die Geschicke unseres Landes bestimmen.

Von diesem Moment an heißt es: Amerika zuerst.

Jede Entscheidung über Handel, Steuern, Zuwanderung oder Außenpolitik wird danach getroffen werden, ob sie amerikanischen Arbeitern oder amerikanischen Familien nutzt. Wir müssen unsere Grenzen vor den Angriffen anderer Länder schützen. Sie wollen unsere Waren produzieren, unsere Firmen stehlen und unsere Jobs vernichten. Diese Grenzen zu schützen, wird uns Wohlstand und Stärke bringen.

Mit jedem Atemzug werde ich für euch kämpfen – und ich werde euch niemals enttäuschen. Amerika wird wieder siegen, siegen wie niemals zuvor.

Wir werden unsere Jobs zurückbringen. Wir werden unsere Grenzen zurückbringen. Wir werden unseren Wohlstand zurückbringen. Wir werden unsere Träume zurückbringen.

Wir werden neue Straßen und Highways bauen, und Brücken und Flughäfen und Tunnel und Eisenbahnschinien quer durch unser wundervolles Land.

Wir werden unserem Volk wieder Wohlstand und Arbeit bringen – unser Land wieder aufbauen mit amerikanischer Arbeitskraft.

 

Wir werden dabei zwei einfache Regeln befolgen: Kaufe amerikanische Produkte, und stelle amerikanische Arbeitskräfte ein.

(KT: Würde für uns heißen: KAUFE DEUTSCHE PRODUKTE, STELLE DEUTSCHE ARBEITSKRÄFTE EIN!)

Wir werden ein freundschaftliches Auskommen mit den Nationen der Welt anstreben. Aber wir denken dabei stets daran, dass es das Recht einer jeden Nation ist, zuerst nach ihren eigenen Interessen zu handeln.

Wir wollen unsere Art zu leben niemandem aufzwingen. Sie soll ein Beispiel sein, dem andere folgen können.

Wir werden alte Bündnisse stärken und neue formen. Wir wollen die zivilisierte Welt im Kampf gegen den radikalen islamistischen Terror einen, den wir vom Antlitz der Erde tilgen werden.

Das Fundament unserer Politik wird die Treue zu den Vereinigten Staaten von Amerika sein, und durch diese Loyalität werden wir die Loyalität zueinander neu entdecken.

Ein Herz, das offen ist für Patriotismus, hat keinen Platz für Vorurteile.

Die Bibel sagt uns: „Wie schön es ist, wenn das Volk Gottes in Eintracht lebt.“

Wir müssen ehrlich miteinander sein und solidarisch. Wenn Amerika vereint ist, kann uns niemand aufhalten.

(KT: ironischerweise warfen ihm die Medien anschließend vor, Amerika zu spalten wie noch nie ein Präsident vorher.)

Angst muss niemand haben  – wir werden beschützt, und werden immer beschützt sein. Beschützt von den großartigen Männern und Frauen unseres Militärs und der Ermittlungsbehörden, und vor allem: Beschützt von Gott.

(KT: An dieser Stelle unterlief dem direkten Übersetzer eine Panne ( ich hatte N-TV auf dem Schirm)

Er übersetzte „Beschützt von Waffen“. Dann wurde ihm das wohl zu heiß und er entschied sich, bei der Wahrheit zu bleiben und korrigierte sich in „beschützt von Gott“. )

Wir müssen groß denken, und noch größer träumen.

In Amerika glauben wir, dass eine Nation nur so lange lebendig ist, wie sie Ziele hat. Wir akzeptieren keine Politiker mehr, die nur reden und nicht handeln. Die ständig klagen, aber nie etwas gegen Missstände tun.

Die Zeit für solche hohlen Phrasen ist vorbei. Jetzt kommt die Zeit der Tat.

Lasst euch von keinem sagen, dass etwas unmöglich ist. Keine Herausforderung ist für das Herz und den Kampfgeist Amerikas zu groß.

Wir werden nicht versagen. Unser Land wird wieder blühen und Wohlstand erleben.

Wir stehen am Beginn eines neuen Jahrtausends, bereit, die Mysterien des Weltraums zu entschlüsseln, die Erde von Krankheiten zu befreien und die Energien und Technologien der Zukunft zu nutzen.

Ein neuer Nationalstolz wird unsere Seelen anrühren und unsere Meinungsverschiedenheiten überbrücken.

Es ist an der Zeit, sich an eine alte Soldatenweisheit zu erinnern: Ganz egal ob wir schwarz sind oder braun oder weiß – wir bluten alle das gleiche rote Blut der Patrioten. Wir genießen die gleichen glorreichen Freiheiten, und wir alle grüßen die gleiche, großartige amerikanische Flagge.

Und egal, ob ein Kind in Detroit oder in der Prärie Nebraskas geboren wird – beide schauen auf in den gleichen Nachthimmel, sie füllen ihre Herzen mit den gleichen Träumen, und sie empfangen ihren Lebensatem vom selben allmächtigen Schöpfer.

Amerikaner in Städten nah und fern, klein und groß, von Ozean zu Ozean, hört diese Worte: Ihr sollt niemals wieder ignoriert werden.

Eure Stimmen, eure Hoffnungen, eure Träume machen Amerikas Schicksal aus. Euer Mut, eure Güte und eure Liebe leiten uns für immer auf diesem Weg.

Zusammen machen wir Amerika wieder stark.

Zusammen machen wir Amerika wieder reich.

Zusammen machen wir Amerika wieder stolz.

Zusammen machen wir Amerika wieder sicher.

Zusammen machen wir Amerika wieder groß.

Vielen Dank. Gott segne euch, und Gott segne Amerika.

KT: Traumhaft – ein Präsident, der hinter seinem Volk steht, und der für sein Volk eintritt. Da könnte man direkt einen Vorteil darin sehen, als Deutschland eine Kolonie Amerikas zu sein – um in den Genuss einer Regierung zu kommen, die nicht wie die derzeitige NWO-Diktatur auf den Exitus der einheimischen Bevölkerung hinarbeitet.

Dieser Mann will den Weltfrieden und man unterstellt ihm einen Atomkrieg. Dieser Mann will Brot und Arbeit für alle Amerikaner, egal welche Hautfarbe sie haben, und man unterstellt ihm Rassismus.

An dieser Stelle fällt mir diese pikante Story ein über die angeblichen kompromittierenden Sexorgienanschuldigungen, die angeblich durch Hacker über Trump rausgekommen sein sollen. Weiß leider nicht mehr, wo ich das gelesen habe, aber es soll so gewesen sein:

Trump war vor ein paar Jahren in Moskau und in dem Hotel bot man ihm ein Zimmer an, von dem man erwähnte, daß schon Obama mit Michelle darin genächtigt haben sollen. Vermutlich wollte man ihn damit „ehren“. Was Trump dann machte: Er ließ ein paar Prostituierte kommen und auf das Bett pinkeln, aber es gab keine Orgie. Die Russen sagten, das sei in keiner Weise kriminell, GRINS. Naja, sicher nicht die feine Art, aber es hat was!

Völlig pervers war dann das, was die Orwellschen Medien über diese Rede abgelassen haben:  Es würde ja gar nicht stimmen, daß Obama keine Jobs geschaffen hätte, Amerika ginge es prima, was würde überhaupt heißen WIEDER?

Da war dann auf N-TV eine sogenannte „US-Expertin“ eingeladen, neben einem Trump- Unterstützer, der so gut wie gar nicht zu Wort kam. Diese Expertin war aus der Schublade gehobene Mittelschicht/Oberschicht, der Trump-Unterstützer war eher casual (wen interessiert schon, was so einer sagt?)

Diese „Expertin“ ließ dann auch nichts aus, um Trump zu erledigen und alles, was er gesagt hatte, ins Gegenteil zu verkehren. 

Weiss wurde mit schwarz betitelt, also einfach alles umetikettiert.

HARTGELD

Die Hartgeldler mussten auch eine neue Schlappe einstecken, denn weder hat sich Obama als „Kalif“ geoutet und den weltweiten Startschuß zum globalen Gemetzel gegeben, noch ist MH370 mit einer Atombombe bestückt über Manhattan oder Washington detoniert – man hatte erneut die Hoffnung darauf gehegt, nachdem es geheißen hatte, aus der Luftwaffenbasis Andrew sei ein Atomsprengkopf „verschwunden“.

Offenbar haben nun ein paar Leute an Eichelburg gemailt, was er als „Hämemails“ bezeichnet. Seine Reaktionen darauf sind allerdings auch nicht witzig, im Gegenteil. Er ist ungefähr so intolerant wie die Linken, die selber immer Toleranz fordern, aber selber keine einräumen:

Hier ein paar Kostproben:

[19:20] Jetzt habe ich begonnen, Hämemail-Schreiber nicht nur für Putins Straflager in Sibirien vorzumerken. Sie kommen auch auf unsere Spam-Liste und daher nie mehr durch.WE.

(KT: Letzteres ist wahrscheinlich als schlimmer zu bewerten, als Sibirien?)

Es geht leider nicht mehr anders: die schlimmsten Hämemail-Schreiber wurden nicht nur für die schlimmsten Schindungen vorgemerkt, sondern auch in unsere Spam-Liste eingetragen, damit wir deren Zeug nicht mehr lesen müssen.WE.

Es ist zu hoffen, dass den Hämemail-Schreibern von deren Götter-Terroristen der Kopf abgeschnitten wird. Denn das, was sie von uns erleben werden, wird viel schlimmer werden. Mit dem Systemwechsel werden sie abgeholt, da registriert.WE.
 

KT: Gut, wir wissen jetzt nicht, was diese Jungs genau geschrieben haben. Wir bekommen auch ab und zu unschöne Post, aber mit Spam-Liste sollte es eigentlich gut sein. Man muss nicht gleich hoffen, daß jemandem der Kopf abgeschnitten wird. Immerhin hat er mittlerweile zugeben müssen, daß die ganze Geschichte vielleicht doch nicht ganz so blutig ablaufen würde.

ABSAGE AN DAS GESAMTE ESTABLISHMENT

Beim N8wächter erschien eine gute Abhandlung darüber

http://n8waechter.info/2017/01/trumps-kriegserklaerung-gegen-die-gesamtheit-des-us-amerikanischen-establishments/

Von Paul Craig Roberts

Präsident Trumps kurze Amtseinführungsrede war eine Kriegserklärung gegen die Gesamtheit des amerikanischen herrschenden Establishments. Gegen alle.

Trump machte uneingeschränkt klar, dass sich die Feinde der Amerikaner direkt hier Zuhause finden: Globalisten, neoliberale Ökonomen, Neokonservative und andere Unilateralisten, welche es gewohnt sind die USA der Welt aufzudrängen und uns in endlose und kostspielige Kriege zu führen; Politiker, welche lieber dem herrschenden Establishment dienen, als dem amerikanischen Volk – tatsächlich dem gesamten Baldachin privater Interessen, welche Amerika zugrunde gerichtet haben und währenddessen sehr reich geworden sind.

Wenn die Wahrheit gesagt werden darf: Präsident Trump hat einen Krieg erklärt, welcher für ihn selbst weit gefährlicher ist, als hätte er ihn gegen Russland oder China erklärt.

Die von Trump als ‚Der Feind‘ angesprochenen Interessengruppen sind bestens verwurzelt und gewöhnt das Sagen zu haben. Ihre mächtigen Netzwerke sind nach wie vor vorhanden. Auch wenn im Kongress und im Senat die Republikaner die Mehrheit haben, so antworten doch die Meisten jener im Kongress den herrschenden Interessengruppen, welche ihnen ihren Wahlkampf finanzieren, und nicht dem amerikanischen Volk oder dem Präsidenten.

Der militärisch-industrielle Komplex, Offshoring-Konzerne, die Wall Street und die Banken werden sich Trump nicht einfach beugen. Und auch die presstituierten Medien nicht, welche eben jenen Interessengruppen gehören, deren Macht Trump herausfordert.

Trump hat klargemacht, dass er für jeden Amerikaner steht, schwarz, braun und weiß. Es ist kaum zu bezweifeln, dass seine Deklaration der Geschlossenheit von den Hassern auf der Linken ignoriert werden wird. Sie werden ihn weiterhin einen Rassisten nennen, wie es die mit $ 50 die Stunde vergüteten Protestanten tun, während ich dies schreibe.

Tatsächlich ist beispielsweise die schwarze Führungsriege an die Opferrolle angepasst, von der sie sich nur schwerlich trennen könnte. Wie soll man Menschen unter einen Hut bringen, denen ihr ganzes Leben gelehrt wurde, dass Weiße Rassisten und sie die Opfer von Rassisten sind? Ist das machbar?

Ich war eben kurz bei Press TV auf Sendung, wo wir eine Analyse von Trumps Antrittsrede abgeben sollten. Der andere Kommentator war ein schwarzer Amerikaner in Washington D.C.. Trumps Geschlossenheitsrede hat ihn nicht beeindruckt und der Moderator war nur daran interessiert die angeheuerten Protestanten als Möglichkeit zur Diskreditierung Amerikas darzustellen. So viele Menschen haben ein wirtschaftliches Interesse im Interesse der Opfer zu sprechen, dass die Geschlossenheit ihnen die Arbeit und ihre Beweggründe nimmt.

Zusammen mit den Globalisten, der CIA, den Offshoring-Konzernen, der Waffenindustrie, dem NATO-Establishment in Europa und ausländischen Politikern (welche es gewohnt sind, bestens für ihre Unterstützung von Washingtons interventionistischer Außenpolitik entlohnt zu werden), wird Trump die Führungsriege der zu Opfern stilisierten Menschen gegen sich haben: die Schwarzen, die Hispanics, die Feministen, die Illegalen, die Homosexuellen und Transgender. Diese lange Liste beinhaltet natürlich auch die weißen Liberalen, da sie davon überzeugt sind, dass das amerikanische Hinterland das Habitat von weißen Rassisten, Frauenfeinden, Homophoben und Waffennarren ist. Soweit es sie angeht, sollten diese 84 % der geographischen USA unter Quarantäne gestellt oder begraben werden.

Mit anderen Worten: Wird in der Bevölkerung ausreichend guter Wille verbleiben, damit ein Präsident die 16 % Amerika-Hasser mit den 84 % Amerika-Liebenden vereint?

Denken Sie einmal über die Kräfte nach, welche Trump gegen sich hat:

Schwarze und hispanische Führer brauchen die Opferrolle, denn diese ist es, welche ihnen Macht und Einkommen verschafft. Sie werden ein neidisches Auge auf Trumps Geschlossenheit werfen. Geschlossenheit ist gut für Schwarze und Hispanics, aber nicht für deren Führer.

Die Geschäftsführer und Aktienhalter globaler Konzerne bereichern sich an den ins Ausland verlagerten Arbeitsplätzen, welche Trump wieder in die Heimat holen will. Wenn die Arbeitsplätze heimkehren, dann werden die Profite, Boni und Kapitalgewinne verschwinden. Aber dafür wird die wirtschaftliche Sicherheit der amerikanischen Bevölkerung zurückkehren.

Der militärisch-industrielle Komplex hat ein jährliches Budget von $ 1.000 Milliarden, welches von der “russischen Bedrohung“ abhängig ist, die Trump durch normalisierte Beziehungen ersetzen will. Eine Ermordung Trumps ist nicht auszuschließen.

Viele Europäer schulden ihr Prestige, ihre Macht und ihr Einkommen der NATO – welche Trump öffentlich infrage gestellt hat.

Die Profite des Finanzsektors ergeben sich fast vollständig daraus, Amerikaner in die Schuldknechtschaft zu stecken und ihre privaten und öffentlichen Pensionen zu plündern. Der Finanzsektor, mit seinem Agenten, der Federal Reserve, kann Trump mit einer Finanzkrise überwältigen. Die New York Federal Reserve Bank hat einen kompletten Trading-Desk, sie kann jeden Markt in Aufruhr versetzen. Sie kann auch jeden Markt stützen, denn es gibt keine Grenzen für ihre Fähigkeit US-Dollars zu erschaffen.

Das gesamte politische Gebäude in den USA hat sich vom Willen, den Wünschen und den Bedürfnissen des Volkes isoliert. Jetzt sagt Trump, dass die Politiker wieder Rechenschaft gegenüber dem Volk abzulegen haben. Dies würde natürlich einen großen Verlust bei der Sicherheit ihres Amtes bedeuten, und bei ihren Einkommen und ihrem Wohlstand.

Es gibt eine große Zahl von Gruppierungen, welche von “wir-wissen-nicht-wer“ bezahlt werden. RootsAction hat beispielsweise heute auf Trumps energische Zusage reagiert, für alle Menschen gegen das herrschende Establishment einzustehen, indem der Kongress gebeten wurde »das House Judiciary Committee anzuweisen, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten« und Geld für Trumps Amtsenthebung bereitzustellen.

Eine andere Hass-Gruppierung, Human Rights First, greift Trumps Verteidigung unserer Grenzen als die Schließung »einer Zuflucht der Hoffnung für jene, die vor Verfolgung flüchten« an. Darüber sollte man einen Moment nachdenken. Laut der liberal-progressiven Linken und den Rassen-Interessengruppen-Organisationen sind die USA eine rassistische Gesellschaft und Präsident Trump ist ein Rassist. Dennoch flüchten Menschen vor Rassenverfolgung nach Amerika, wo sie rassisch verfolgt werden? Dies ergibt keinen Sinn. Die Illegalen kommen hierher, um zu arbeiten. Fragen Sie die Bauunternehmen. Fragen Sie die Hühner- und Tierschlachthäuser. Fragen Sie die Reinigungsdienstleister in den Urlaubsgebieten.

Die Liste derer, denen Trump den Krieg erklärt hat, ist lang genug, auch wenn noch mehr hinzugefügt werden könnten.

Wir sollten uns fragen, warum ein 70-jähriger Milliardär mit florierendem Unternehmen, einer wunderhübschen Frau und intelligenten Kindern willens ist, seine letzten Jahre dem außergewöhnlichen Stress eines Präsidentendaseins zu opfern, mit der stressigen Agenda die Regierung wieder in die Hände des amerikanischen Volkes zu legen?

Trump hat sich zweifelsohne zum Ziel eines Mordanschlags gemacht. Die CIA wird nicht aufgeben, noch wird sie verschwinden. Warum nimmt ein Mensch die große Wiederherstellung Amerikas auf sich, wie sie von Trump deklariert wurde, wenn er stattdessen seine verbleibenden Jahre damit verbringen könnte, sich immens zu vergnügen?

Was auch immer der Grund dafür ist, wir sollten dankbar dafür sein und wenn er es ernst meint, dann müssen wir ihn unterstützen. Falls er ermordet werden sollte, müssen wir zu unseren Waffen greifen und Langley dem Erdboden gleichmachen und jeden einzelnen von denen töten.

Falls er erfolgreich ist, dann verdient er den Titel: Trump the Great!

Russland, China, Iran, Venezuela, Ecuador, Bolivien und jedes andere Land auf der Hitliste der CIA sollte verstehen, dass Trumps Aufstieg allein nur unzureichenden Schutz bietet. Die CIA ist eine weltweite Organisation, deren profitable Geschäfte ein vom US-Budget unabhängiges Einkommen liefern. Die Organisation ist in der Lage Operationen durchzuführen, unabhängig vom Präsidenten oder selbst ihres eigenen Direktors.

Die CIA hatte etwa 70 Jahre Zeit, sich zu etablieren. Sie ist nicht fort.

***

zum englischsprachigen Original-Beitrag

Übersetzung aus dem Englischen vom Nachtwächter

KT:  Was momentan aussieht wie DAVID gegen GOLIATH 2.0 ist auch genau das, aber Trump hat das GÖTTLICHE AUF SEINER SEITE, solange er auf dem rechtschaffenen Pfad des Menschenfreundes bleibt.


PANIK in EU-LAND

Nach Trumps Amts-Antrittsrede Panik in Berlin und Brüssel

Die globalistischen Helfershelfer k?nnen nicht glauben, dass es Menschen gibt, die nicht Politiker sein wollen und lieber nach der Wahl ihre Wahlversprechen einhalten, was in diesem verkommenen Global-System vollkommen unbekannt ist. Schon nach der Wahl schmierte die Lügen-Journaille, es sei doch kindisch, nach der Wahl nicht wieder auf den Boden der politischen Lügen-Wirklichkeit zurückzukommen und die Wahlversprechen einhalten zu wollen. Die Bande hegte die Hoffnung, dass Trump nach der Vereidigung doch noch „vernünftig“ werden und zum menschenverachtenden System zurückkehren würde. Nein, ist er nicht, er bleibt den Menschen verpflichtet und verspricht dem globalistischen Verbrecherkartell den Kampf. Trump ist bei seiner Vereidigungsrede sogar noch deutlicher geworden, und hat die ganze Systembande, das grauenhafte Welt-Gauner-Kartell auf Capitol Hill, demaskiert.

http://concept-veritas.com/nj/schlagzeilen/schlagzeilen_heute.pdf

Und was macht die Trulla? Hat in kompletter Hörigkeit und geistiger Umnachtung nichts anderes zu tun, als…. sich weiterhin selbst zu inszenieren.

Welt: „Großartiges gelungen“: Merkel lobt die Flüchtlingsintegration in Deutschland

Die Selbst-Inszenierung von Merkel erreicht mit diesem Pseudo-Interview ein neues Niveau.

Cartoon von Hartgeld
FW usa2017 5a

…. und das Ende der EU?

https://michael-mannheimer.net/2017/01/17/trump-nur-eine-frage-der-zeit-bis-die-eu-auseinanderbricht/

Trump: Nur eine Frage der Zeit, bis die EU auseinanderbricht

O
 
 .
Nach Ansicht Trumps ist es nur eine Frage der Zeit, bis die EU auseinanderbricht
„Wenn Sie mich fragen: Es werden weitere Länder austreten.“
Trump lobt den Brexit, erklärt die EU zum Klub auf Zeit, der unter der Fuchtel Berlins stehe und zweifelt an der Stärke des Euro.
(Quellen hier und hier)
***
Michael Mannheimer, 17.01.2017  
Trump wettet auf das Ende der EU
So titelt der SPIEGEL, völlig entgeistert und selbstverständlich im üblichen Trump-kritischen Ton. Doch Millionen Europäer wetten insgeheim mit Trump – und wünschen sich dasselbe. Die EU, einst geboren aus dem verheerenden europäischen Desaster im 1. und 2. Weltkrieg,, war eine gute Idee, Fraglos. Bis sich die Sozialisten, deren bisheriges Zentrum Moskau nach dem Fall der Mauer wegbrach, auf Brüssel konturierten und die Hauptstadt Europas im Sturm nahmen, 
 

ZUERST NAHMEN LINKE DIE WICHTIGSTEN LÄNDER EUROPAS. DANN NAHMEN SIE SICH DIE EU

Bestens vernetzt sahen sie besonders wegen der historischen Krise der europäischen Konservativen ihre Chance gekommen, sich Europa untertan zu machen. Historisch ist das Versagen des europäischen Konservativismus deswegen zu nennen, weil er a) viel zu spät erkannt hat, welch tödliche Gefahr durch die Linken Europas auf den Kontinent zukommen würde (Stichwort: Massenimmigration von Dutzenden Millionen Moslems mit dem Ziel der Ausdünnung der europäisch-idigenen Bevölkerungen) und b) weil sich der Konservatismus selbst von linken ideologischen Rattenfängern hat einfangen lassen.
Nahezu sämtliche konservativen Parteien schwenkten nach links und ließen sich von der linken Agenda in ihrer Politik antreiben, anstelle dem Wähler eine eigene, konservative und auf den Prinzipien des aufgeklärten Europas fußende Agenda anzubieten.

DIE NIEDERLAGE BEI DER LEITKULTUR-DEBATTE WAR DAS ENDE DES DEUTSCHEN KONSERVATISMUS

In Deutschland war der Konservatismus mit dessen Niederlage in der sog. Leitkultur-Debatte 2002 am Ende. Mit seinem leidenschaftlichen Einsatz für  das Pochen auf eine deutsche Leitkultur – schon damals unter dem Hintergrund der Weigerung des Islam, sich der deutschen Leitkultur unterzuordnen – lag der CDU-Fraktionsvositzende Merz zwar richtig, wurde aber schon damals von seiner Partei im Regen stehen gelassen. Den erbitterten und teilweise höhnischen Reaktionen seitens Grüner, SPD und Linkspartei („Ist Nürnberger Bratwurst Ihre deutsche Leitkultur?“) folgte Schweigen der meisten Bundestagsabgeordneten der CDU.
Damals war Merkel CDU-Chefin, und es darf gemutmaßt werden, dass sie schon damals die Fäden dahingehend zog, die deutsche Leitkultur – eine eigene Leitkultur ist eine Selbstverständlichkeit für jeden souveränen Staat  – für immer abzuschaffen, und ihren mörderischen Plan der Eine-Welt-Politik in Deutschland umzusetzen.
Die Ironie an der ganzen Sache ist, dass es kein Deutscher und kein Christ war, der das Pochen auf einer deutschen Leitkultur gefordert hat – und diesen Begriff zum ersten mal überhaupt ins Gespräch brachte. Es war kein Geringerer als Bassam Tibi, syrischstämmiger Islamwissenschaftler und, da bekennender Moslem, ein ausgewiesener und gleichzeitig äußerst kritischer Islamkenner, der die Deutschen in damaligen TV-Auftritten unentwegt vor dem Weltherrschaftanspruch des Islam warnte.
Diesem Anspruch sei, so Tibi, nur mit einem selbstbewussten eigenen Kultur zu begegnen, die er – bezogen auf Deutschland – als deutsche Leitkulturbezeichnete. Denn der Islam – der größte Kritiker einer deutschen Leitkultur – erlaubt dort, wo er herrscht, keine andere religiöse und politische Kultur neben der eigenen.
Der Islam ist also so gesehen eine zu Stein gewordene theokratische Super-Leitkultur, die er für alle Moslems verbindlich erklärt mit dem Ziel, diese zur weltweit einzig gültigen Leitkultur auszubauen.

AUCH DAMALS SPIELTEN DIE DEUTSCHEN LINKSMEDIEN EINE TRAGENDE ZERSETZENDE ROLLE

Dieser Aspekt wurde in keiner Talkshow und in keinem mir bekannten Medien-Artikel diskutiert, auch Bassam Tibi als (nichtdeutscher) Urheber dieser (deutschen) Leitkultur wurde meist verschwiegen. Ein klares Komplott unserer Linksmedien, die damals schon das Ende des deutschen Konservatismus witterten wie Bluthunde eine verendende angeschossene Sau.

DEUTSCHLAND WAR AB SPÄTESTENS 2002 EIN FAKTISCH SOZIALISTISCHER STAAT

Genau so ist es auch gekommen. Der deutsche Konservatismus war erledigt, und die große Zeit der 68-er – deren Traum von der politisch durch keiner Gegenpartei mehr gebremsten totalen Linkspolitik – war angebrochen.
 
Ihr bestes Zugpferd – das Trojanische Pferd Merkel – hat ihnen den Weg zur absoluten Macht geebnet. Mit dem einzig gangbaren Weg über die Usurpation der CDU und damit derer faktischen Ausschaltung als wichtigstes anti-sozialistische Korrelativ Deutschlands. Dass dies keine „rechte Verschwörungstheorie“ sondern unwiderlegbarer Fakt ist bis heute, zeigt sich schon daran, dass alle Alt-Parteien, auch die Grünen und die Linkspartei, Merkels Politik nahezu geschlossen zujubeln.
Deutschland ist heute ein Land ohne Opposition, weder im Parlament noch außerparlamentarisch seitens der Medien (von vernachlässigbar wenigen Medien abgesehen). Eine solchen Staat, bei dem alle Parteien gleichgeschaltet sind und die Medien die Politik des Staates nicht nur stützen, sondern politische Gegner zum Schweigen bringen, nennt man eine Diktatur.

WIE IN DEUTSCHLAND, SO IM GROSSEN UND GANZEN AUCH IN DER E

Was sich in Deutschland abspielte, ereignete sich auch in der EU. Mit der Eroberung der EU-Kommission durch Linke war die Demokratie der EU faktisch am Ende. Länder, die sich nicht dem Diktat des 28-köpfigen (und von niemanden gewählten) EU-Kommissariats beugen, werden mit empfindlichen und in manchen Fällen sogar existenzbedrohenden Strafen bedroht.
Ganze 28 Köpfe der EU-Kommission (Politbüro der UDSSR: 24 Vollmitglieder) entscheiden über das Schicksal von 550 Milionen Europäern. Nie, außer in China, waren Sozialisten politisch mächtiger als in der EU.
Da in ganze Europa die Medien kaum anders sind als in Deutschland – nämlich in überwiegend linker Hand – haben die meisten betroffenen EU-Bürger bis jetzt keine Ahnung, dass und wie sich Europa gewandelt hat: Von einer politisch demokratischen Utopie hin zu einem Nachfolgesystem der untergegangenen UdSSR, wie dort geleitet von „Kommissaren“, mit dem einzigen Unterschied: Die Sowjetbürger wussten, dass sie in einem sozialistischen System leben.
Doch die EU Bürger wähnen sich immer noch mehrheitlich in einem demokratischen Europa. Das ist das „Hauptverdienst“ und wohl auch die Hauptaufgabe der europäischen Medien: ihren Bürgern die stille Transformation von einer ehemals demokratischen zu einer linksdiktatorischen EU zu verheimlichen.

EUROPA WIRD AUSEINANDERFALLEN. DIESER PROZESS IST KAUM MEHR AUFZUHALTEN

England hat dies früh erkannt und den einzig logischen Schritt unternommen: Raus aus der EU. Holland hat schon angedeutet, dass es diesen Schritt ebenfalls überlege, ebenso Italien, Ungarn, Dänemark und die schwedische Opposition.
Die Auflösung der EU ist kaum noch zu stoppen. Selbstverständlich werden solche Auflösungserscheinungen von den Linksmedien als apokalyptische Vision gegeißelt und deren Ursache „rechten EU-Feinden“ in die Schuhe geschoben. Doch ist dies ein übliches Ablenkungsmanöver: Linke wittern den Verlust ihrer totalen Macht.
Mit einem Trump an der Spitze der USA wird dieser Machtverlust viel wahrscheinlicher als mit dem Linken Geburttsmoslem Obama. Dieser hatte vermutlich eine viel größere Agenda im Hinterkopf: Das sehnlichst gewünschte Herannahen des dar-Al-Islam – der islamischen Weltherrschaft – über die vollständige Islamisierung des wichtigen und aufgeklärten europäischen Kontinents.

FARAGE, der BREXIT-MANN

– der die Eröffnungsfanfare gespielt hat,  – mit guten TRUMP-KARTEN – wird ein enger, wenn auch inoffizieller Berater von Trump werden…. PRIMA!

http://www.infowars.com/nigel-farage-will-be-made-unofficial-adviser-to-donald-trump/

Nigel Farage will be made a “close but unofficial adviser” to Donald Trump after he enters the White House today, a key ally of the new president has said.

Phil Bryant, the Governor of Mississippi, made the comments at a party thrown for Mr Farage on the top floor of the five star Hay Adams hotel overlooking the White House on Thursday night.

The news will cause consternation in Downing Street which has repeatedly tried to downplay the significance of Mr Farage to Mr Trump, describing him as an “irrelevance”.

Shortly after he won the US Presidential election Mr Trump said Mr Farage would be a good British ambassador to Washington, forcing Number 10 to scotch the idea.

Read more

AFD

Die AfD hat ein Glückwunschtelegramm an Trump geschickt, dem man sich im Prinzip gut anschließen kann, abgesehen von dem unguten Gefühl darüber, wie diese Partei mit dem brillanten Björn Höcke umgeht – der wird dort mindestens so gebasht wie Putin oder Trump von den Diktaturmedien.

Ich würde mir wünschen, daß auch die DEUTSCHE MITTE ein Glückwunschtelegramm an Trump schickt und sich dort positiv positioniert – jemand wie Hörstel sollte das eigentlich erkennen, daß es ein Gebot der Stunde ist.

http://www.mmnews.de/index.php/politik/93879-afd-trump

20.01.2017

Glückwunschtelegramm der AfD an Donald Trump

Sehr geehrter Herr Präsident Trump,
 
im Namen der Partei Alternative für Deutschland (AfD) gratulieren wir Ihnen mit großer Freude zur heutigen Amtsübernahme der 45. Präsidentschaft der Vereinigten Staaten von Amerika. Mögen sich als Mensch ihre Hoffnungen erfüllen, und mögen Sie als Präsident der USA Ihre Ziele erreichen.
 
Aufgrund Ihrer bisher getätigten Aussagen verfolgen wir als Deutsche und Europäer hoffnungsvoll Ihre außenpolitischen Positionen, weil sich diese wohltuend vom Kurs der vergangenen Jahrzehnte unterscheiden. Sie kündigen einen Weg der Nichteinmischung, der Lösungen und der Ordnung an. Sie haben die stabilisierende Funktion von Grenzen als einer zivilisatorischen Errungenschaft erkannt.
In all diesen Punkten sehen Sie uns, die Alternative für Deutschland, als natürliche Verbündete an Ihrer Seite, denn wir stehen als einzige deutsche Partei in klarer Opposition zur falschen Politik von Kanzlerin Merkel, die mit ihrer Regierung Deutschland und Europa nachhaltigen Schaden zufügt.
 
Sehr geehrter Herr Präsident, Sie sind ein Mensch, der die Dinge rasch anpackt. Wir wollen dies ähnlich halten und möchten bereits im Glückwunschtelegramm eine Botschaft an Sie senden: Unterstützen Sie uns bitte in unserem Bestreben, die Feindstaatenklausel aus der UN-Charta zu entfernen. Wir sind der Überzeugung, dass Frieden, Sicherheit, Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und nicht zuletzt auch Wohlstand zu Hause beginnen. Deutschland will zu all diesen Werten seinen angemessenen Beitrag leisten. Dem steht, als sonderbarer Anachronismus, die Feindstaatenklausel der UN-Charta im Weg.
 
Sehr geehrter Herr Präsident Trump, lassen Sie uns gemeinsam in einer natürlichen und von echten Werten getragenen Gemeinschaft für eine sichere, friedliche und faire Welt streiten.
 
God bless you and your family, God bless America and Germany.
 
For the whole party Alternative für Deutschland (AfD)
 
Yours sincerely,
 
Frauke Petry and Jörg Meuthen

.

DENGLISCH und die Macht der Übersetzer.

Peter Haisenko hat mir in diesem Fall aus der Übersetzerseele gesprochen und offengelegt, was gute bzw. schlechte Übersetzungen anrichten können. Man müsste zu „schlechte“ noch anmerken – „Vorsätzlich“?

http://www.anderweltonline.com/kultur/kultur-2017/donald-trumps-obsolete-nato-und-der-fluch-des-denglisch/

Donald Trumps „obsolete“ NATO und der Fluch des Denglisch

Januar 19, 2017
Von Peter Haisenko 
Im Interview hat Donald Trump die NATO als „obsolete“ bezeichnet. Im nächsten Absatz spricht er über eine Stärkung der NATO und schon werfen ihm seine zwanghaften Kritiker widersprüchliche Aussagen vor. Das Problem sind jedoch nicht die Aussagen von Trump, sondern die mangelhaften Englischkenntnisse seiner Kritiker, die sich darüber hinaus in diesem Fall auch nicht durch besonders fundierte Kenntnisse der deutschen Sprache hervortun.
Nehmen wir den guten alten Langenscheidt zur Hand: Dort findet sich als Übersetzung für „obsolete“ 1. veraltet, überholt, altmodisch; 2. abgenutzt, verbraucht; 3.(biologisch) zurückgeblieben, rudimentär. Die Möglichkeit, das englische „obsolete“ mit „überflüssig“ zu übersetzen gibt es nicht. Greifen wir als nächstes zum Fremdwörterbuch des Duden, dann finden wir dort unter „obsolet“ – man beachte ohne „e“ am Ende – ungebräuchlich, veraltet. Wenn also die deutsche Sprache richtig angewendet wird, kann nicht einmal hier ein „überflüssig“ herauskommen, obwohl es der falsche Gebrauch dieses Fremdworts richtig erscheinen lässt. Hätte Trump tatsächlich „überflüssig“ gemeint, hätte er „useless“, „superfluous“ oder „unnecessary“ gesagt.
Die originäre „Vertragsgrundlage“ für die NATO ist weggefallen
Donald Trump hat die NATO nicht als überflüssig bezeichnet. Er hat sie als veraltet klassifiziert, als ein Relikt aus der kommunistischen Ära. Würden seine Aussagen so korrekt übersetzt kommuniziert, dann würde er sicher breite Zustimmung erfahren. Die NATO ist als Bollwerk gegen den expansiven Sowjetkommunismus gegründet worden und nachdem es die Sowjetunion nicht mehr gibt, könnte man juristisch gesprochen eine „Vertragsauflösung wegen Wegfalls der Vertragsgrundlage“ einfordern, was Anfang der 1990er Jahre durchaus angedacht worden ist – sehr zum Schrecken des Militärisch-Industriellen-Komplex`. Was macht es so einfach, den Deutschen diese falschen Übersetzungen/Interpretationen zu vermitteln?
Obwohl Englisch bereits in der Grundschule gelehrt wird, gibt es nur wenige, die die Englische Sprache wirklich beherrschen, ihre Feinheiten verstehen. Nicht nur durch die pausenlose Berieselung mit anglophoner Musik, sondern auch durch den anschwellenden Gebrauch anglophoner Begriffe hat sich das Gefühl breit gemacht, man wäre vertraut mit der englischen Sprache. Das Gegenteil ist der Fall. Wer versteht denn schon den Text anglophoner Musik wirklich? Wäre dem so, dann würde mancher „Hit“ als das eingestuft, was er ist: Eine schreckliche, oft weinerliche Schnulze, die auf Deutsch kaum ein Hit werden könnte. Auch der Gebrauch anglophoner Worte wäre ein anderer, wenn diese in ihrer landesüblichen Bedeutung richtig erkannt würden. So aber hat man sich daran gewöhnt, Anglizismen einzudeutschen und mit einem abweichenden Sinn zu gebrauchen, sie zu einem „Denglisch“ zu machen.
Verharmlosende Unschärfe im Gebrauch vieler Anglizismen
Donald Trump will Amerika wieder „great“ machen. Das nur mit „groß“ zu übersetzen, trifft den Sinn nicht. Langenscheidt gibt für diesen englischen Begriff eine Vielzahl an Bedeutungen. Sie alle laufen in Richtung großartig, wunderbar (have a great time!), bedeutend, vorzüglich, wertvoll. Was kann es an diesem Ziel auszusetzen geben? Aber die Mehrzahl der Deutschen ist eben nicht mit diesem Wort in seiner ursprünglichen Bedeutungsvielfalt vertraut und so kann ein völlig falscher Eindruck vermittelt werden.
Der unbedachte Gebrauch von Anglizismen führt zu einer schleichenden Verrohung der Sprache. Weil man sich der richtigen und oft abscheulichen Bedeutung der Worte in der Originalsprache nicht bewusst ist, übernimmt man sie von irgendeinem „Vorbild“, ohne den wahren Sinn zu hinterfragen. Hat mich der inflationäre Gebrauch zum Beispiel des Wortes „fuck“ schon bei meinem ersten Aufenthalt in den USA abgestoßen, so musste ich mit Schrecken erleben, wie es in den deutschen Sprachgebrauch Einzug gehalten hat. Mal ehrlich, würde jemand ernsthaft auf Deutsch „fick“ oder „fickend“ als Kraftwort oder Attribut gebrauchen? Das findet eben nur deswegen statt, weil man sich über die tatsächliche Bedeutung dieses Begriffs keine Gedanken macht. Als „denglisches“ Wort aber erhält es eine verharmlosende Unschärfe und wird benutzt in dem untergründigen Bewusstsein, dass auch der Adressat de nselben Interpretationsspielraum nutzen kann, letztlich genauso wenig die Härte erkennen kann, die das Original beinhaltet.
Man muss genau zuhören und richtig übersetzen
Man muss nicht nur Trump genau zuhören, um die Feinheiten seiner Aussagen in der Originalsprache verstehen können, um wirklich zu erfassen, wohin er zielt. Das trifft in gleichem Maße auf die Aussagen aller fremdsprachigen Politiker zu, denen schon zu oft durch (vorsätzlich?) mangelhafte Übersetzung ein abweichender Sinn gegeben wurde. Nach Trumps Interview wird gerade der Untergang der deutschen (Auto-)Industrie herbeigeredet, weil er, so wird es dargestellt, einen hohen Importzoll für Autos angekündigt hat. Hat er nicht. Trump hat hier differenziert. Er hat nur gesagt, dass er Importzölle erheben will, wenn amerikanische oder ausländische Firmen in Mexiko Autos produzieren lassen, die für den amerikanischen Markt bestimmt sind.
Kein Wort darüber, dass er Importe besteuern will, die in Deutschland oder Japan selbst hergestellt werden. Trump hat offensichtlich erkannt, dass es einfach nicht richtig und für den allgemeinen Wohlstand fatal ist, wenn ein Hersteller seine Produktion in ein Billiglohnland verlegt, um für den Verkauf in einem Drittland einen Preisvorteil gegenüber einer Produktion in diesem oder dem eigenen Land zu erzielen. Da liegen nämlich die Ursachen für den weltweiten Lohnwettbewerb nach unten, der letztendlich die Weltwirtschaft zum Erliegen und breite Schichten in Armut bringen wird.
Trump düpiert die mutlosen Kleingeister
Die NATO ist in ihrer jetzigen Form zweifellos „obsolet“, eben veraltet und überholt. Das gilt im Übrigen auch für die gesamte (Welt-)Wirtschaftsordnung. Wir erleben doch, dass zwar alles irgendwie (noch) funktioniert, aber die Probleme weiter und weiter anwachsen und die Menschen mehr und mehr verunsichert sind. Trump legt hier seinen Finger in die Wunde, wenn er die Überarbeitung der NATO-Verträge und von Handelsabkommen ankündigt. Andauernd wird an irgendwelchen Details herumgedoktert, „reformiert“, aber niemand traut sich, einen wirklich großen Wurf zu starten. Der neue amerikanische Präsident erweckt den Eindruck genau das anpacken zu wollen und düpiert damit all die Kleingeister, denen zu ehrlichen und nachhaltigen Reformen der Mut und die Weitsicht fehlen. „Es könnte ja schlechter werden, das haben wir ja noch nie so gemacht.“
Wie verunsichert müssen die Systemschranzen sein, dass sie versuchen, Donald Trump mit allen Mitteln der Fehlinterpretation und aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten zu diskreditieren, bevor er überhaupt sein Amt angetreten hat? Letztlich nur, weil er neue Wege gehen will, weil er klug und richtig erkannt hat, dass ein fröhliches „Weiter so“ nicht zielführend sein kann. Welches Land außer den USA könnte in der Lage sein, wirkliche Reformen nicht nur anzustoßen, sondern auch durchzusetzen? Aber genau das dürfte die Angst der Etablierten erregen, weil auch sie dann gezwungen sind, ihre alten und verbissen verteidigten, aber falschen und überholten Doktrinen zu hinterfragen. Ob dazu der Intellekt reichen wird? Um Englisch sinngemäß richtig ins Deutsche zu übersetzen, dafür reicht er offensichtlich nicht.


Wer wirklich den Mut und Intellekt, die geistige Freiheit hat, sich mit gänzlich neuen Ideen zu befassen, dem sei hier nochmals die Beschäftigung mit der Humanen Marktwirtschaft nach Haisenko/von Brunn anempfohlen. Erhältlich im Buchhandel oder direkt zu bestellen beim Verlag hier. 


Von der Seite http://kosmische-tagesschau.de


Weitere Infos über uns finden Sie auf unserer Hauptseite 

www.christ-michael.org