LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Sonntag, 15. Januar 2017

"Über Länder, Grenzen, Zonen hallt ein Ruf ein Wille nur; überall wo Deutsche wohnen, zu den Sternen dringt der Schwur: `Niemals werden wir uns beugen, nie Fremdherrschaft als Recht anseh´n - Deutschland, Deutschland über alles, und das Reich wird neu ersteh´n!"


 
Ich habe oben das Ursprüngliche: "Niemals werden wir uns beugen, nie Gewalt als Recht anseh´n" ersetzt durch "Niemals werden wir uns beugen, nie Fremdherrschaft als Recht anseh´n", da das, wie ich meine, für unsere Lage besser zutrifft.
 
Ich spüre es, daß sich der DEUTSCHE VOLKSGEIST sammelt, in diesem
 
JAHR DES DEUTSCHEN VOLKES 2017 
 
Er sammelt sich im Rest des Reiches und von überall dort, wo Deutsche wohnen. So bekam ich die untenstehende EPost von einer Deutschen aus Kanada. Sie enthält ein wunderschönes und zutiefst ergreifendes Gedicht eines deutschen Kriegsgefangenen an seine Frau. Geschrieben im Lager Wesola an seinem Todestag, dem Heiligabend 1945.
Es soll stehen für dieses JAHR DES DEUTSCHEN VOLKES, das uns und unsrem Reich - denn wir sind EINS - die Freiheit bringen soll, und wird -- wenn wir nur den deutschen Geist in uns zum Leuchten bringen, der aus jenem Gedichte spricht.
 
Heil und Heilung unsrem Deutschen Volk und Reich!
 
Gerhard Ittner
 
 
Gesendet: Sonntag, 15. Januar 2017 um 02:24 Uhr
Von: "Rosemarie Rohrbach"
An: "'Gerd Ittner'" <gerd.ittner@gmx.de>
Betreff: Dresden Gedenkfeier 11. Feb 2017
 
Werter Herr Ittner,
 
ich danke Ihnen für ihren Aufruf zur Gedenkfeier von Dresden am 11. Februar in Dresden. Es ist ein sehr trauriges Kapitel in der Geschichte des 2. Weltkrieges, besonders weil die eigene Regierung es verleugnet und unterdrückt. Das fast Unglaubliche ist, daß für Bomber Harris ein Ehrendenkmal für seine „Heldentaten“ errichtet wurde.
Die meisten in unserer Gruppe leben in Kanada und können leider nicht an der Gedenkfeier teilnehmen. Ihren Aufruf habe ich an alle, die gleichgesinnt sind, nach Deutschland und Kanada weitergeleitet, auch nach England an Lady Michel Renouf, sie hat in 2012 diesen Erinnerungs Film verbreitet.
 
 
Dresden erinnert mich auch an dieses tragische Gedicht, das der Onkel eines Bekannten am 23./24. Dez 1945 im Gefangenenlager Wesola geschrieben hatte. Die Ehefrau von Hans Lehmann, der dieses Gedicht überlieferte, hatte in den Bombenangriffen von Dresden tragisch ihr Leben verloren.
 
Beste Grüße
Rosemarie Rohrbach-Gabriel
 
 
ICH GLAUBE!
 
Mich bricht die Nacht des Grauens nicht,
Trotz Bitternis und Sorgen;
Ich glaube an das Sonnenlicht
Und an ein bessre’s Morgen.
Ich glaub’, daβ auch ein deutscher Gott
In diesen Sternen wohnet,
Der soviel Herzeleid und Not
Mit neuem Leben lohnet.
 
Ich glaub’, daß meine Liebste lebt,
Daβ ihr die Kraft geblieben,
Die uns aus diesem Dunkel hebt,
Zu neuem Licht und Lieben
Ich glaub’, daβ meine Mutter lebt;
Aus ihren Augensternen
Will ich, wenn sie die Hände hebt,
Auch wieder beten lernen.
 
Ich glaube an das neue Jahr,
Das alte mag wohl sterben;
Und mit ihm, was den Haβ gebar
Und Not und Tod und Scherben.
Ich glaube, das wir heimwärts gehen;
Denn wir sind hart geblieben.
Im neuen Jahr, auf Wiederseh´n,
Behüt´ Euch Gott, Ihr Lieben !
 
23./24.12. 1945 Wesola Kgf.-Lager
 
 
Geschrieben von Dr. Herbert Rolle an seine Ehefrau Elisabeth.
Er ist am 24. Dezember 1945 im Gefangenenlager Wesola verstorben.
Sein Kamerad, Hans Lehmann, welcher überlebte, hat dieses Gedicht später an
Herberts Ehefrau übergeben.
 
Herbert Rolle war im Militärrang eines Generalmajors
Er war im 1. und 2. Weltkrieg (Stuka-Geschwader)