LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Was ich überhaupt nicht ab kann: Wenn man Lügen als Wahrheit verkauft und Wahrheit zur Lüge verdreht. Dagegen sagte Jesus ganz klar: "Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein; was darüber ist, ist vom Übel." Wie recht er doch damit hatte, zeitlos gültig - und das muß einen auch gar nicht wundern. Jesu Worte waren und sind IMMER die Wahrheit. Wer damit ein Problem hat oder den Spieß umzudrehen versucht, zeigt somit, daß er auf der falschen Seite steht und daran noch zu arbeiten hat.

Unglaublich reißerisch-propagandistisch aufgemachter Videobeitrag des mdr, bewußt mit dem Stilmittel einer diesen Effekt beim Zuschauer noch subjektiv unterstreichenden Musik unterlegt, um Bärthel u.a. Aktivisten wie Gerd Ittner, Sylvia Stolz, Horst Mahler mit reichlich Häme diffamierend und verurteilend darzustellen. Dazu werden wieder die üblichen Keulen geschwungen: 130er, also "Volksverhetzung", wie man ja p.c. das nennt, wenn man zu den hiesigen politischen prekären Verhältnissen eine andere Meinung hat, "Rechtsextremismus", "Neonazitum", "Populismus", "Reichsbürger" etc.. Einer derjenigen, die hierin mit jur. Anspruch zu Wort kommen, relativieren den grausamen Feuertod vieler Menschen auf einmal gar, wonach solch ein Ereignis angeblich per Definition entweder als "Völkermord" oder (nur) als "Kriegsverbrechen" eingeordnet werden könne, um gemäß einer solch absurden Unterscheidung (das dürfte den Toten wie deren Angehörigen wohl sowas von letztlich egal sein) eine Strafbarkeit (sogar "schwere Straftat", sic!) abzuleiten. Nein, nicht die Herbeiführung des Todes vieler durch gezielte Brand- und Atombomben (da sogar selbst Hiroshima beispielhaft verharmlosend zitiert wird) meint hier die "schwere Straftat", wie Sie jetzt vielleicht denken mögen, sondern vielmehr diese scheußlichsten Verbrechen an sich anzuprangern sei strafbar, wenn und insoweit die "Judenvernichtung" gleichzeitig damit relativiert und verharmlost würde.
 
Wie bitte?? Was ist denn das für eine abstruse Logik? Die "Judenvernichtung" hingegen genießt offensichtlich ein Tabu von geradezu unantastbarer Heiligkeit eines Gedenkens bis in alle Ewigkeit, wie eine Art Ersatzreligion zu betrachten, denn dabei habe es sich explizit und zweifellos (alternativlos) um "Völkermord" gehandelt. (btw: Das ist natürlich sachlich eigentlich doch unzutreffend, denn wenn es schon eine Judenvernichtung gegeben hätte, wären heute demzufolge gar keine mehr da, weil ja angeblich vernichtet - logisch, oder? Also Lügen über Lügen und Verdrehung von Tatsachen bis ins Letzte (Chuzpe eben), wohin man nur schaut im Bereich dieser massiv dick auftragenden Lügenpresse.) Sogar der Begriff "Völkermord" scheint einzig und allein für den Holo... eine Schutzmarke der Juden zu sein, da man sich ja so gewunden hatte, als auch der Massenmord an den Armeniern durch die Türken als "Völkermord" bezeichnet wurde, um dieses überhaupt so sagen zu dürfen. Sehen Sie?! Tod ist demnach nicht gleich Tod und Mord ist nicht gleich Mord; es kommt eben drauf an, WER gemordet wurde und von wem. Das ist nur noch absurd. Das 5. Gebot indes (mosaisches Gesetz der 10 Gebote) macht da eine ganz klare Ansage, unabhängig von solchen Haarspaltereien: "Du sollst nicht töten!"
 
Wie krank vom System hirngewaschen und von Selbstgerechtigkeit geprägt muß jemand wohl sein, um so relativiert zu denken und das auch noch öffentlich mit einer Rechtfertigung von wegen "schwerer Strafbarkeit" im Hinblick auf Kritiker und Abweichler von einer solchen Denke (Gott sei Dank!) öffentlich aufzutreten? Der muß wohl fürstlich von DENEN dafür bezahlt worden sein, denn die Hand, die einen füttert, beißt man ja nicht. Wie sonst ist das anders zu erklären?
 
Die aufrichtig christliche Gesinnung wird Bärthel hier auch noch zur Last gelegt und ihm so nicht authentisch abgenommen, dabei zeugen seine vielfachen Veröffentlichungen nach meinem Empfinden doch von klarem, solidem Glauben, woraus er gar keinen Hehl macht. Aber ein wahrer Glaube, der gelebt und öffentlich bekannt wird, allen persönlichen Nachteilen zum Trotz deswegen, ist ja paradoxerweise selbst den Amtskirchen und ihren Vertretern ein Dorn im Auge, die einen solchen Bekenner genau dafür diffamieren und sogar vor die Türe setzen. Davon kann auch ein A. Kresser ein Lied singen. Da bewahrheitet sich nur erneut, daß Jesus seinen Nachfolgern bereits in Aussicht stellte, daß man sie genau wegen ihres Glauben an Ihn vor den Hohen Rat, die Synagogen, Schulen und andere Gerichte stellen werde - doch darum sollen sie sich freuen, daß ihre Namen im Himmel angeschrieben sind, wenn sie Jesus nachfolgen und Ihn öffentlich bekennen. Das können solche Typen wie Polit- und Kirchenhuren eben nicht ab - klar. Denn es beschämt sie selbst zu einem Zeugnis über sie, die feige sind und sich eines solchen Bekenntnisses schämen würden. Ja, da würden sie ja selbst verfolgt werden und ab sofort alle privilegierten Annehmlichkeiten dieser verlogenen Gesellschaft verlieren. So ist es doch, nicht wahr?
 
Despektierlicherweise werden die finanziellen Verhältnisse, unter denen Bärthel lebt (leben muß, da er ja nun mal leider keinen Migrationshintergrund hat), auch noch peinlich breitgetreten, wonach man ihm daraus einen Strick drehen will, daß er zwar Sozialhilfe annehme, obwohl er doch das BRD-System kritisiere. Auch das ist nur eine akzentuierte Verunglimpfung, denn in dieser Frage ging es lediglich darum, wie er denn die Prozeßkosten finanzieren könne, da er ja offenbar auf Stütze leben muß. Dazu sagte er jedoch - und diese Meinung teile ich völlig -, daß, wer die Musik bestellt, sie auch bezahlt. Denn nicht er hat die Prozesse um "Volksverhetzung" angestrengt, sondern diese fragwürdige Rechtsverfolgung wurde ja vielmehr ihm auferlegt, er wurde doch in Prozesse verwickelt und hineingezogen, wohl mit der Absicht, ihn damit auch wirtschaftlich mundtot zu machen und jetzt zusätzlich durch diesen mdr-Sendebeitrag sein öffentliches Ansehen nachhaltig zu beschädigen. Das kann ja nun schlechterdings alles andere als Bereicherung ausgelegt werden, denn der ganze Prozeß und die damit verbundenen Kosten hätten ja ebensogut vernünftigerweise und objektiv betrachtet vermieden werden können, da haltlos. Daß die PKH dann systembedingt der Allgemeinheit auferlegt wird, liegt am System selbst und seiner so gestalteten Konstruktion, wobei ja noch viel mehr absurd ist, daß der Allgemeinheit auferlegt wird, für gaunerhafte Zockerbanken und wirtschaftsschwache europäische Länder mit Steuergeldern und eigenen, privaten Ersparnissen geradestehen zu sollen (mit welchem Recht?) und vor allem für diesen ganzen Migrationswahnsinn mit seinen Kosten für Schleppertum von ganz oben, deren Arbeits- und Wohnungsintegration sowie die umfänglichen Gesundheitskosten - und nicht zu vergessen der noch ausstehende, zahlreiche Familiennachzug und vor allem die noch wartenden 12 Millionen in Afrika, die dem Vernehmen nach bereits auf gepackten Koffern sitzen. Mit welch zweierlei Maß wird da nur scheinheilig gerechnet? Unglaublich!!!
 
Der ganze Beitrag zeigt aber trotz und wegen seiner reißerischen Aufmachung, wie es BLÖD wohl kaum besser hätte hinbekommen können hinsichtlich dieser plakativen Machart, daß das System offensichtlich fertig hat. Anders kann man das nicht interpretieren, wenn sich der "öfftl." Rundfunk wie hier vorliegend in Gestalt des mdr (= p.c. Propagandasender) so sehr entblödet, schamlos unter die Gürtellinie zu treten und die hunderttausende deutschen Dresdenbrandopfer samt der damaligen Flüchtlinge vor Ort posthum noch zu verhöhnen. DAS ist doch - wenn schon - Volksverhetzung pur und massenhafte Leichenschändung gleichsam, aber hallo!!! Jedoch geht das völlig straffrei durch, ohne eine Anklage ... Das liegt an der Definition der bestehenden Zweiklassengesellschaft: Juden und Goy (Untermenschen, Nichtjuden), das ist eben ein Unterschied, ganz offensichtlich, so auch in der Wertigkeit der Toten. Ja, geht's noch? DAS ist jedenfalls anhand der angelegten Wertmaßstäbe die objektiv feststellbare Wahrheit, an IHREN Früchten zweifellos zu erkennen! Das meinte B. Höcke (AfD) im Tenor auch in seiner bei DENEN auf großen Mißfallen gestoßenen Rede, als er vom "Mahnmal der Schande" vor den Toren Berlins sprach - und nun aber mittlerweile wieder etwas zurückgerudert ist; tja.
 
Selbst Trump hat ja bereits deutlich und offen signalisiert, was er von der chaotischen Merkelpolitik hält und sie auch bisher abblitzen lassen mit einem Besuch in Washington. Das spricht Bände. Es bleibt nur zu wünschen, daß der neue US-Präsident in seinem bisherigen arbeitsamen, progressiven Stil auch hierin fortsetzt, Dinge von Anfang an seiner Amtszeit durchzusetzen, die mit seinen Wahlversprechen konsequent übereinstimmen (ganz im Gegensatz zur unsäglichen, widersprüchlichen, hochverräterischen deutschfeindlichen Merkelpolitik, was ja wohl keines Beweises mehr bedarf) und diesem unmöglichen Treiben hierzulande bald ein Ende bereitet. Von den Polit-Marionettenpuppen in Berlin ist da ja keineswegs eine Kursänderung zu erwarten, schon gar nicht von dem neuen (falschen) "Heilsbringer" Schulz. Solange die Altparteien an der ReGIERung sind, auch wenn sie sich darin abwechseln, wie es seit 1948 regelmäßig der Fall war, wird da alles beim alten bleiben, ja noch viel schlimmer werden, steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu befürchten. Wir werden es ja sehen und wohl noch erleben.
 

 

 
------ Weitergeleitete Nachricht ------
Von: "Gerd Ittner" <gerd.ittner@gmx.de>
Gesendet: 23.02.2017 00:55:15
Betreff: MDR über Christian Bärthel
 
Unter folgendem Link in der MDR-Mediabibliothek ein Bericht über Christian Bärthel ("Ein unbelehrbarer Volksverhetzer"), in dem auch Filmsequenzen meines 1. Nürnberger Prozesses 2004/2005 zu sehen sind.