LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Dienstag, 2. Mai 2017

Zur unten stehenden Geschichte: Satire? Klischee? Vielleicht - vielleicht aber auch nicht.



Das Geld liegt offensichtlich auf der Straße, man muß sich nur bücken und es aufheben, so scheint es. Nur nicht zu gesittet und anständig sein, sich nicht genieren, sondern möglichst "angepaßt" rotzfrech und fordernd selbstbewußt auftreten, wie SIE es ja auch tatsächlich so machen - nicht kleckern, sondern klotzen - dann gibt's auch was, und zwar nicht zu knapp (erst mal für den Anfang), sondern sogar noch eine Dreingabe dazu. Das ist also das bunte Paradies Germoney, in welchem nur diejenigen das Nachsehen haben, die schon (zu) lange hier wohnen und sich nicht trauen, ihre damals noch gute Kinderstube und eine gesittete Zivilisation zu vergessen bzw. zu verlassen. Wer soll sich denn hier wem integrieren??

Wer traut sich, es dem u.a. Beispiel nachzumachen und mal die Probe aufs Exempel zu testen? Mehr als abgelehnt kann man ja nicht werden, aber viel wahrscheinlicher ist es wohl, ungeprüft ordentlich Kohle mitnehmen zu können, gleich bar auf die Hand, die man sonst doch liegengelassen hätte ... Aber Moral und Gewissen würden mich dennoch davon abhalten, es wirklich zu tun - zumal ja der Asylgrund platt gelogen wäre. Allenfalls nur um glaubhaft zu beweisen, daß und wie einfach es wohl ist, uns Deutsche hier im Sozialsystem übelst zu schröpfen, indem die Zuteilung von Gütern ohne Gegenleistung samt weiterer geldwerter Boni (KV, Taxikarte oder eine für den ÖPNV) großzügig mit zweierlei Maß gemessen wird; "man" hat's ja und verteilt schließlich anderer Leute Geld, nicht etwa das eigene, sauer verdiente.

Betreff: Alltag in Bunter Republik: „Will Asyl – Gib Geld!“

Hinweis und Abstandserklärung:
Ich weiß nicht, was wahr ist, weil man niemandem außer dem Staat glauben darf und nicht alles selber aufklären kann. Um mich "äußerungsrechtlich" wirksam von einer Meldung zu distanzieren, darf ich ihr nach dem Oberlandesgericht Dresden Az. 4 U 1419/16 nichts "Positives" beifügen. Schon die Bezeichnung "erwägenswert" kann eine "dringliche moralisch verpflichtende Leseempfehlung" darstellen, eine geistige Aneignung ("zu eigen machen") bedeuten und eine Distanzierung ausschließen. Ich bekunde also meine hauptstromtreue Gesinnung und damit meine vorsorgliche Ablehnung (aber keinen Haß!) aller vom Wahrheitswächteramt noch nicht freigegebenen, also ggf. wahren Inhalte jedes weitergeleiteten Beitrags und bitte alle Empfänger, sich ebenfalls hauptstromgesinnungstreu dieser Ablehnung bei Weiterleitung anzuschließen. Nur gemeinsam sind wir im Hauptstrom stark und können die fortschrittsfeindliche Vielfalt von Nebenströmen, die ihn schwächen und verlangsamen, i.S.d. Gemeinwohls trockenlegen.
Brigitte Grams



Kein Witz - Bundesdeutsche Realität
 
 
Neulich öffnete ich wie üblich meinen Briefkasten und ein Schwall Briefe flogen mir entgegen. Alles Rechnungen. Rechnungen über Rechnungen! Unter anderem waren da die Müllbeseitigungsgebühren, der Kfz-Steuerbescheid, ein Bußgeld wegen Falschparken, eine Steuernachzahlung vom Finanzamt und auch eine Mahnung der GEZ-Zwangseintreiber war dabei. Alles Sachen, mit denen ich nicht so richtig gerechnet hatte. Normale Briefe gibt es im Internetzeitalter nicht mehr. Die netten Nachrichten von Freunden und Bekannte kommen heutzutage aufs Handy. Mit einem Unbehagen geht man daher täglich zum Briefkasten. Aber diesmal ist in mir die Wut richtig aufgestiegen. Jeden Tag Maloche und es bleibt am Monatsende kein Geld auf dem Konto übrig.
(Von PI-Pforzheim)
Im Hinterkopf hatte ich den Vorgang von dem deutschen Bundeswehrsoldaten, der ganz frech als traumatisierter Schutzsuchender anerkannt worden ist und jetzt aktuell in den Einheitsmedien systematisch als “Nazi-Terrorist” aufgebaut wird. Franco A. hatte unter dem Namen David Benjamin rotzfrech Asyl beantragt und als anerkannter Asylant kräftig Taschengeld abkassiert. Im Land der rotgrünen Irren und Spinner ist alles möglich. Hier kann der letzte Depp Asyl beantragen und Sozialgelder abgreifen. Wutentbrannt machte ich mich direkt vom Briefkasten auf in Richtung Rathaus.
An der Pforte zum Rathaus sagte ich nur das Wort „Asyl“ und die nette Dame an der Pforte nannte mir sofort den speziellen Wartebereich für Asylantragsteller. Dort angekommen setzte ich mich zu den meist männlichen Arabern und Nordafrikanern auf einen Stuhl. Im Gegensatz zu dem Wartebereich beim Bauamt, wo ich neulich sage und schreibe vier Stunden auf den Sachbearbeiter in einem dunklen Eck im Rathaus warten musste, wurden hier gratis Kaffee und Kuchen gereicht. Die Stühle waren weit bequemer, es lagen aktuelle Zeitschriften aus und in diesem Bereich des Rathauses hatte man einen kostenlosen WLan-Zugang fürs Handy ins Internet. Ich konnte kaum drei Stücke gratis Kuchen verdrücken und nach wenigen Minuten kam schon eine junge hübsche Dame und forderte mich auf, ihr bis zum Sachbearbeiter für Einwanderungsfragen zu folgen. Auf dem Weg dorthin erklärte mir die freundliche Dame, dass extra für Asylangelegenheiten fünf neue Sachbearbeiterstellen geschaffen wurden, die unter anderem beim Baurechtsamt eingespart worden sind.
Im Zimmer des zuständigen Sachbearbeiters wartete ein desinteressiert schauender junger Beamter hinter hohen Aktenbergen an seinem Schreibtisch. Er frage ohne aufzublicken: „What you want“! Ich antwortete „Will Asyl – Gib Geld!“. Ohne seinen Blick von den vor ihm liegenden Papieren abzuwenden, öffnete er eine Schreibtischschublade und nahm eine kleine abschließbare Kassette heraus. Dann legte er mir 400 Euro auf den Tisch und sagte „Das ist nur Taschengeld. Begrüßungsgeld und Ersteinrichtungs-Zahlungen in Höhe von 2000 Euro gibt es auch noch!“ Ich sagte ihm, dass ich aber mit so viel Bargeld nicht durch die Innenstadt laufen wollte. Das sei mir zu gefährlich. Er meinte nur, dass das auch kein Problem wäre. Er bräuchte nur meine Kontonummer. Das Geld wird überwiesen. Ich gab ihm meine Kontonummer von der hiesigen Sparkasse.
Da schaute er mir zum ersten Mal ins Gesicht und sagte erstaunt: „Sie sind Asylsuchender?“. Ich meinte: „Ja, bin weißer Schwarzafrikaner. Bin badischer Albino, komme aus Syrien, direkt aus Damaskus.“ Der Beamte zuckte desinteressiert mit den Schultern. Als Asylgrund gab ich an, persönlich von Assad verfolgt zu werden. Die vielen Fassbomben störten mich dauernd beim Mittagsschlaf und der Kampf gegen afghanische Taliban in Syrien sei so ermüdend. Er klatschte einen Stempel auf den Asylantrag und wollte sich schon verabschieden. Ich aber sagte: „Will mehr Geld du Nazi!“. Bei dem Wort „Nazi“ zuckte er zusammen. Er überreichte mir weitere fünf Blanko-Asylanträge und eine Krankenkasse-Karte aus Plastik und meinte nur, dass man bei den Anträgen oben einfach nur meine weiteren Identitäten eintragen müsste. Er wolle ja kein Nazi sein. Das Geld würde man dann automatisch überwiesen bekommen. Auch brächte ich die weiteren Asylanträge nicht persönlich hier abzugeben. Es reiche, wenn ich sie in den nächsten Tagen an der Pforte des Rathauses einwerfe. Schließlich haben Asylantragsteller ja auch Rechte in Deutschland, sagte der Beamte. Als ich aufstehen wollte, sagte er, er habe etwas Wichtiges übersehen. Er überreichte mir noch einen Taxi-Gutschein, damit ich nicht zu Fuß unterwegs sein müsse. Wegen der vielen einheimischen bösen Nazis auf den Straßen.
Völlig sprachlos verließ ich den Raum, ohne mich zu bedanken und bediente mich im Wartebereich noch an dem Gratis-Kuchen. Auf dem Rückweg hatte ich ganz komische Gedanken und überlegte mir, ob ich zukünftig doch wieder die Blockparteien anstatt die AfD wählen sollte. So schlecht sind die Blockparteien und Asyl für Jedermann ja doch nicht, wie ich jetzt persönlich erfahren konnte. Asyl hat ja auch Vorteile. Man muss es nur beantragen. Immerhin habe ich jetzt zukünftig keine Angst vor unerwarteten Rechnungen. Multi-Kulti, Weltoffenheit, Buntheit, Vielfalt und selbst millionenfache Asylflutung mit gewaltbereiten Scharia-Anhängern sind ja doch gar nicht so schlecht! Nur zu kurz gekommene Wutbürger und Rechtsradikale lehnen so etwas Tolles ab! Oder?