LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Dienstag, 4. Juli 2017

Aktuelles aus dem parasitären hoch - kriminellen Psychopathen Pool .....

die Affen steigen,...
... aber das Wetter wird deswegen nicht automatisch immer schöner! Mitnichten.
Wenn die Politaffen auf den G20 Gipfel steigen, schaltet der Wahn den Turbo ein.
Die ganze Welt sitzt in der ersten Reihe und bereitet sich auf mögliche damit verbundene Groß/texxox/Ereignisse vor, die Numerologen rechnen Zahlenreihen durch, und die Aufklärungsszene stellt schonmal Chips und Bier bereit für die Beobachtung der antichristlichen schwarzen Archontenelite der Welt, die sich auf dem Spielplatz Europa trifft, das "man" dazu auserkoren hat, zur Hauptschaltstelle von faschistischer Neocon-Macht zu werden, das Mordor des Modells NWO, in einem Ring aus EU-Sternen – ein Ring, "Sie zu knechten, sie alle zu binden".

Die Gerüchteküche ist bezüglich des Gipfelsturmes schwer am brodeln:  Beispielsweise soll die Ermordung eines Staatsoberhauptes der Startschuß für größere Szenarien sein – Systemzusammenbruch, WWIII, und und und.
Das Sicherheitsaufgebot ist exorbitant, offenbar weiß  das Geschmeiß ganz genau, wie weit der "Haßaufbau" (Drehbuch Eichelkaiser) bereits fortgeschritten ist.
Bereits im Vorfeld spielen sich die ersten Possen ab.
Heute Morgen meldet das Lokalradio in den Nachrichten, Trump hätte mit der Trulla ein konstruktives Telefonat gehabt, er hätte ihr suggeriert, "ihren" Gipfel zu einem Erfolg machen zu wollen. Im selben Atemzug hieß es dann noch, daß die Trulla einiges zum Thema "Klima" zu sagen gehabt hätte -  die weggelassenen Details sollen den Hörern weis machen, daß die Trulla dem Potus einen eingeschänkt hätte, bzw. daß der Potus evtl. auch seine Meinung zur Klimalüge geändert hätte.

Dann – der Saudi-König. Er gedachte, mitsamt seinem Thron anzureisen, da fragt der Leser sich doch gleich automatisch, ob der gleich die Herrschaft über Islamoropa übernehmen möchte.
Jetzt wars aber irgendwie doch nichts – DENN – "gesundheitliche Gründe".
So ad hoc hat man das übersetzt mit "hat keinen Bock, die Rolle des ermordeten Staatsoberhauptes" spielen zu müssen. Trotzdem:
Letztere vogeschützte Gesundheitsgründe  waren dann aber wohl doch nicht so gewichtig, denn jetzt heißt es, er wolle sich mit Putin treffen.
Hoppla!

Leider, leider haben wir schon seit einiger Zeit die Phase hinter uns gelassen, wo jeder einfach mal so mit jedem reden konnte, ganz nach Belieben. So ziemlich jeder hat seinen Boss – in Verschwörungsdeutsch "Handler" genannt,
von dem er die Einsatzbefehle erhält.
Daß der Saudikönig unbedingt Putin treffen möchte, hat dem Handler wohl gar nicht geschmeckt, oder wer auch immer den Saudi dazu gebracht hat, das umsetzen zu wollen.

Die Neocons – sprich die Antifa bzw. die Ultralinken Texxoxisten – haben sich dazu nun auch etwas einfallen lassen:
Die Aussetzung eines MERCEDES als Kopfgeld für einen politischen Mord, wahlweise am Potus, dem Putin, dem Erdowahn oder auch dem Saudikönig. (Was für eine nette Idee! Hierbei dürfte bereits im Vorfeld klar sein, daß die Person, die der Masse am Ende als Attentäter präsentiert wird, keinesfalls der wirkliche Attentäter ist, wobei der Öffentlichkeit natürlich ganz zweifelsfrei bewiesen wird, daß genau DER es war – WEIL – am Ort wird der Ausweis gefunden werden. Leider, leider, können Tote oder Leute im Knast nicht wirklich einen Mercedes fahren, und wenn er zig mal als Endziffern der Fahrgestellnummer eine 666 hat – folglich wird jemand anders den Mercedes bekommen, wobei das Modell nicht genannt wurde. Die S-Klasse gäbe es dann wohl für den Potus und Putin – P² (P2 ist übrigens die Beseitigungsloge des Vatikans) – während es für den Er dowahn bestenfalls eine Mittelklasse geben würde, und für den Saudikönig eine A-Klasse – mit Umkipp-Potential,... wisst ihr noch?)
Jetzt mal Spaß beiseite ... das mit dem Mercedes ist allenfalls ein PR-Gag -  denn welcher Mensch wäre so durchgeknallt für einen schnöden Mercedes – womöglich noch ein Schmuddelmodell mit Problemsoftware – ein Staatsoberhaupt umbringen zu wollen?
Wenn es politische Morde gibt, dann werden die bis ins Detail von den Geheimdiensten durchgeplant, inclusive Microchip-Implantat bei einem "Mandchurian Candidate" usw.
Die Welt ist eben nicht nur schwarz oder weiß. Folglich ist das Ding mit dem Mercedes ein Stimmungsmacher und Provokationsaufreger.

Dann wurde im Lokalradio auch noch daran erinnert, daß der pöhse Kim Jong Un von Nordkorea mal wieder einen Atomraketentest vom Stapel gelassen hat und daß Südkorea deswegen eine Krisensitzung einberufen hat. Es sieht so aus, als würde sich das Szenario nun täglich steigern und systematisch aufgebaut werden, um dann in einem orgiastischen Großereignis am WE zu GIPFELN.

Habt ihr übrigens auch gehört, daß der Bundestagspräsident Lammert gegen Volksabstimmungen ist?  Er findet, daß gemeine Volk ist heute schon viel zu blöd, als daß man ihm Entscheidungen mit großer Tragweite abverlangen könnte. Diese Einstellung wird sich vermutlich rasant ändern, und zwar sobald sich die Invasoren in diesem Land potenziert haben und das Wahlrecht erhalten –
dann wird es irgendwann doch eine Volksabstimmung geben – nämlich zum Thema, ob die restlichen Biodeutschen ausgewiesen werden sollen, bzw. die Firmenkündigung erhalten werden.

Auf Youtube gibt es doch diese Videos von einer Frau, die sich Antje Sophia nennt, und von der vermutet werden kann, daß sie eine Reinkarnation von Kaspar Hauser ist.
Heute ein weiteres Video gefunden, aus dem hervorgeht, sie sei verschwunden.
Natürlich geht es hier primär darum, die Frau unter Druck zu setzen, indem man ihrem Freund zusetzt, und weiterhin das Ziel verfolgt, Antje Sophia in die "Geschlossene" einzuweisen, ruhigzustellen, zu entmündigen und als Aufklärungskraft aus der Öffentlichkeit zu entfernen. Die Schulmedizin des Establishments hat nichts ausgelassen, um Antje schwere gesundheitliche Schäden zuzufügen, und das "System" hat ihr, die sie zu 90% schwerbehindert ist, sämtliche finanzielle Mittel entzogen.
Wahrscheinlich brauchten sie das Geld dringend für ein paar maximalpigmentierte Wirtschaftsflüchtlinge aus afrikanischen Gefängnissen.
Von George Stavrakis 
Mitte Dezember 2016 hat ein Mann eine Ärztin und deren Helferin schwer verletzt. Die Freundin des Mannes soll Grund für den Überfall gewesen sein.

Stuttgart – Die Frau ist nicht angeklagt. Sie befindet sich nicht im Gerichtssaal, in dem die Strafkammer 9?a des Landgerichts den bizarren Fall eines Mannes verhandelt, der eine Ärztin und deren Helferin in einer Praxis zusammengeschlagen hat. Trotzdem dreht sich fast alles um diese mysteriöse Frau. Sie soll mehr oder weniger der Grund für die blutige Attacke sein. Auch auf die Zeugenaussage der 42-Jährigen wird das Gericht wohl verzichten müssen. Die Frau ist untergetaucht.

Der Beschuldigte, der sich nach einem Suizidversuch in München 2009 zeitweise in der Psychiatrie befand – er hatte sich von einer Brücke stürzen wollen –, lebt seit 2010 in Stuttgart. In der Münchener Psychiatrie hat er die 42 Jahre alte Frau kennengelernt. Über sie war er nach Stuttgart gekommen. „Eine schicksalhafte Beziehung mit einer psychisch kranken Frau“ sei sein Mandant damals eingegangen, sagt Verteidiger Stefan Holoch.

Die Frau macht die Ärztin für ihre Probleme verantwortlich

Die Frau war bei mehreren Ärzten in Behandlung, auch bei der Medizinerin, die Opfer des Angriffs wurde. Offenbar macht die 42-Jährige ihre Ärzte für all ihre Probleme verantwortlich. Sie soll eine Border­line-Patientin sein. Die Stuttgarter Ärztin beispielsweise habe „ihre Seele getötet“, soll die Frau gesagt haben. Schließlich habe die Stuttgarter Ärztin sie stationär in eine Klinik eingewiesen. Es folgten eineinhalb Jahre in verschiedenen psychiatrischen Einrichtungen. Die 42-Jährige ist offenbar davon überzeugt, sie sei dort falsch behandelt worden.
Die Ärztin wurde von der Frau angezeigt, der Beschuldigte selbst soll die Medizinerin per Telefon bedroht haben. Ein anderer Arzt lebt in ständiger Angst vor der 42-Jährigen, die im Internet ihre Biografie auf 2800 Seiten veröffentlicht hat.
Zurück in Saal 5 des Landgerichts: „Ich wollte weder jemanden totschlagen noch verletzen“, sagt der 40-jährige Beschuldigte. Er habe lediglich das Gespräch mit der Ärztin suchen wollen. Dafür tauchte er am 13. Dezember 2016 gegen 19.50 Uhr in der Praxis in Möhringen auf. Und zwar mit einem Motorradhelm, dessen Visier er mit Folie beklebt hatte, mit einer Atemschutzmaske und mit Handschuhen. Bewehrt war er mit einem Holzknüppel, einem Stein und mit zwei Pfeffersprays. „Das ist bizarr“, sagt die Vorsitzende Richterin Ute Baisch.

Wuchtige Schläge auf den Kopf

Den Helm habe er gebraucht, weil er dachte, die Ärztin sei gefährlich. Und in den Stein oder in das Holzstück hätte man eine Entschuldigung der Ärztin eingravieren können, sagt der Beschuldigte.
Die Arzthelferin hatte noch versucht, den Mann am Eindringen zu hindern. Er traktierte sie mit Pfefferspray und schlug ihr mit dem Stein und dem Knüppel wuchtig auf den Kopf. Danach attackierte er die Medizinerin auf die gleiche Weise. Daran könne er sich nicht erinnern, sagt der Mann. Die beiden Frauen wurden schwer verletzt, der 40-Jährige konnte kurz nach der Attacke festgenommen werden.
Ob seine Freundin etwas mit dem Angriff zu tun habe, will die Richterin wissen. „Nein. Ich habe selbst entschieden, dorthin zu gehen“, sagt er. Er wisse auch nicht, wo sich seine Freundin aufhalte. Den letzten Kontakt habe er vor vier Monaten gehabt. Der Prozess wird fortgesetzt.

KT: Hier ist das Material der "Mysteriösen Frau".  Leider alles sehr leidvoll und düster – so sieht sie es halt.
Ich denke, sie sieht die Zeitlinie, die die NWO gerne weiterverfolgen würde. Demnach dürfte es um diesen 23. September herum und dann später nochmal im Nobember richtig brenzlig werden, was auch zu der Aussage des einen Insiders passt, der von einem "hochrangigen Regierungsmitglied" erfahren haben will, daß es in Deutschland im November anfangen würde, richtig "rund" zu gehen. Das soll damit zusammenhängen, daß – nach NWO-Plan und einer gestohlenen Wahl das kriminelle Regime die ganzen Familien der Invasoren nachholen möchte – wobei auch ein ganzer Clan von zig Menschen weiterhin als "1" Flüchtling geführt werden soll.
 

Bundesgerichtshof – / Karlsruhe / Adieu "Mama" Merkel – eine andere deutsche Psychotherapie

  • vor 3 Wochen
  • 24.281 Aufrufe
Johannes hat die letzten drei Reden/Videos von Antje-Sophia noch auf ihren Kanal geladen. Hier noch das zweite. Über den Inhalt werde ich hier nichts schreiben. Er ergibt sich aus der Überschrift. ...




Offenbar hat die Trulla bereits durchblicken lassen, daß sie schon zum nächsten Vernichtungsschlag gegen das deutsche Volk ausholt:

Merkel unternimmt einen neuen Vernichtungsanlauf
Nachdem die italienische Regierung damit gedroht hat, Schiffe ausländischer Hilfsorganisationen mit „geretteten Migranten“ abzuweisen, falls andere EU-Staaten das Land nicht endlich in der Flüchtlingskrise unterstützen, wurde Merkel deutlich. Nach einem Vorbereitungstreffen für den G 20-Gipfel sagte sie, dass das Problem gelöst würde, indem die Millionenfluten legalisiert werden müssten. Merkel wörtlich …


KT: Der Bondaffe hat einen "Endzeitstimmungsartikel" geschrieben, wie folgt

Hier ein Zitat aus dem sehr langen Artikel:

Die Welt verändert sich immer noch schneller

Wer sich jetzt die einzelnen Rubriken von Walter Eichelburgs „hartgeld.com“ durchliest, kommt aus dem Schaudern nicht mehr heraus. Allein die Überschriften und Links und die Kommentare zeigen an, wie sehr sich unsere Welt in den letzten zwei, drei Jahren seit 2015 verändert hat. Das Ereignis-Karussell dreht sich immer schneller bis zum endgültigen Knall. Das, was man vor Jahren als Verschwörungstheorie abgetan hat (bei Verschwörern geht es stets um geheime Absprachen, also nichts anderes als wie es unsere Politiker praktizieren) ist mittlerweile Wirklichkeit geworden.  Ein Krieg tobt bereits in den inneren Bereichen des Volkes und im Land und wird sich mit einem „großen Ereignis“ wohl endgültig flächendeckend ausbreiten.

Natürlich kann man die Augen zumachen und nichts sehen wollen

Unsere Politiker brauchen kein Volk mehr, schon gar kein deutsches Volk mehr. Denn das wären die wirklich Aufrechten. Unsere Politiker bauen um: „Sie wollen kein Volk, sie wollen eine neue Gesellschaft. Sie wollen kein Deutschland mit festen Grenzen, sie wollen eine deutsche Nation ohne Territorium, die in der EU zur Bedeutungslosigkeit transformiert. Sie wollen keine Mitbürger, die selbstständig denken und noch dazu einen dreistelligen Intelligenzquotienten mitbringen. Sie brauchen billige Sklaven mit einem durchschnittlichen 50er IQ, die man willenlos führen kann.“ Das ist „die Schöpfung“ von der unsere Politiker sprechen. Man muß nur genau hinhören und verstehen. Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sogar von „Nichts wird uns aufhalten“.

Es geht noch weiter

Die NWO- und EU-Schöpfung will man wohl über Gott stehen haben, denn Gott wird nach dem Willen der Mächtigen nicht mehr gebraucht. Denn mit „Nichts wird uns aufhalten“ ist auch der Liebe Gott gemeint. Nur läßt sich der Liebe Gott eben nicht bescheißen. Und weil das so ist, sehen wir gerade die Zerstörung der Schöpfung der Mächtigen (Erdenmenschen). Auch diesmal gibt es eine Wiederholung. Seit dem gewaltsamen Tod von Gaius Julius Caesar im Jahr 44 v. Chr. haben sich die Methoden und Allmachtsansprüche und die Dekadenz im Römischen Reich nicht geändert. Nur das technische Umfeld.

„Gott würfelt nicht“ meinte Albert Einstein.

Er hätte noch etwas hinzufügen können: „Gott muß kein betrügerisches Luftgeld schaffen, um wirken zu können“.

Nur Verachtung für Gottes Schöpfung

Wer erkennen will, wie man mit Gottes Schöpfung wirklich umgeht, findet auf „Landwirtschaft & Ernährung“ bei Hartgeld.com höchst interessante Beiträge und Links. So gehen die Politiker und die Industrie mit Gottes Schöpfung um. Sie haben keine Achtung und keinen Respekt mehr vor der Natur, es zählt nur der Profit. Allein die C02-Lüge ist inzwischen keine Verschwörungstheorie mehr. Letztendlich geht es im weitesten Sinne um die mögliche künfige Besteuerung völlig natürlicher Vorgänge (wie das Ausatmen von CO2) um das Geldsystem oder organisatorische Einh eiten am Leben zu erhalten. Wenn man dieses System lange genug vor sich hinwerkeln läßt, wird genau das geschehen. Schauen Sie sich das Thema Rundfunkbeitrag und GEZ an. Alle werden zur Zahlung herangezogen, obwohl die ausgestrahlten Programme für den selbständig denkenden Bürger nicht mehr zu ertragen sind. Fürs Gerhirnwaschen darf man noch zahlen, obwohl sich immer mehr Menschen davon verabschieden. Was die Qualität und den Infomationsgehalt mancher Sendungen angeht, müßte man noch Geld herausbekommen.

Endzeitstimmung überall

Sie ist spürbar in unserem täglichen Leben. Keiner kommt dieser Stimmungslage aus. Das normale Volk wird gern als Schafsvolk bezeichnet, wenn es die Entwicklungen um sich herum negiert, nicht beachtet, nicht zur Kenntnis nimmt oder keine Reaktionen zeigt. „Eine Gesellschaft von Schafen muss mit der Zeit eine Regierung von Wölfen hervorbringen“, meinte Bertrand de Jouvenel, ein französischer Hochschullehrer und politisch-philosophischer Publizist. Obwohl ich den Verdacht hege, daß heutzutage andere Maßstäbe gelten und sich ein bestimmtes Verhalten in modernen, der Zeit angepassten Worte n ausdrücken läßt.

Zum Schluß noch etwas Numerologie

Ganz zum Schluß möchte ich noch einem Leser danken, der mir folgende Information zugesandt hat: „Der 7.7.17 ist genau 5777 Tage nach 9/11 – und wir sind im Jahr 5777 nach der jüd. Zeitrechnung“
Wie gesagt, der Countdown läuft…
DER BONDAFFE     03.07.2017

KT: Und was macht eigentlich das Antichristen-Labor CERN? Darüber haben Mitarbeiter im Netz folgende Info gefunden. Ein "Larry" schreibt am 1.7.2017:

Es gäbe einen Videobeitrag, dessen Link er auch angibt, mit der Aussage, die "Elite" hätten via CERN eine Nachricht direkt von GOTT erhalten. Angeblich soll die Nachricht beim letzten Bilderberg Treffen bekannt gegeben und hätte für gewisse Irritationen gesorgt. Die Nachricht lautet "TEKEL".
Dies sei eine Umschreibung aus dem Hebräischen und bedeutet:" Ihr wurdet gewogen und für  zu leicht befunden".

So ad hoc, ausgehend davon, dies sei wirklich "Gott" gewesen, muss ich sagen, das ist eine hahnebüchene Untertreibung. Anders herum: Warum sollte Gott hebräisch sprechen? Wohl nur, wenn er sich direkt an eine bestimmte Personengruppe wendet. Vielleicht ist es aber gar nicht der echte Gott, sondern DEREN Gott, der Antichrist. Und er findet diese Leute zu leicht, weil sie es noch nicht geschafft haben, die NWO komplett zu zementieren.
Das Wort TEKEL hat auf jeden Fall Potential (zum Lachen)
Es reizt zu Schüttelreimen wie:  Eene Meene Tekel, die Trulla ist ein Ekel,
und sie mit ihrer Brut nimmt JETZT den Hut!

Apropos Hut nehmen – Die Birne hat ja kürzlich auch den Hut genommen.
Darüber habe ich einen netten Artikel gefunden, und ein noch netteres Bild, daß mindestens ebenso aussagekräftig ist, wie der Artikel allein.  Ein EU-Bonze – Juncker Schang Kloot – soll bei einer Nachruf-Rede direkt an die Birne gewandt gesagt haben: Und gründe bitte im Himmel nicht sofort wieder eine neue CDU!







 

KAMPF UM DEN TOTEN KOHL

Merkel und die Schwarze Witwe: Es war eine schöne Beerdigung…

192

Die Witwe Maike Kohl-Richter und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Beerdigung am Samstag in Straßburg.
Die Witwe Maike Kohl-Richter und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Beerdigung am Samstag in Straßburg.
(KT: Mir fehlen wirklich die Worte, was dieses Bild angeht. Diesen Gesichtsausdruck der Trulla zu beschreiben, wäre einer Abitursarbeit würdig, ich bin mir nur nicht sicher, ob im Fach DEUTSCH oder KUNST. Deckt mal die untere Gesichtshälfte der Trulla mit irgend etwas zu – und schaut nur die Augenpartie an ..... das ist, als schaue man den Leibhaftigen an! Verschlagen, hinterhältig, bösartig!  )
Von PETER BARTELS - Sterben ist unabänderlich. Und Begräbnisse? Sie müssen sein. Es gehört sich so. Auch, wenn nirgendwo so gezankt, gelogen und geheuchelt wird. Gut, dass der Schwarze Riese es nicht mehr selbst erlebt hat …
Der Kampf um den toten Kohl begann gleich nach dem Unabänderlichen. Da war die junge Witwe Maike Richter, die nicht nur den Kanzler der Einheit bei brütender Hitze in Beschlag nahm, sondern auch seine Briefe und andere Staats-Schriften. Da war der Sohn Walter, der mit den Enkeln des Kanzlers vor dem Vaterhaus in Oggersheim so lange dumm rum stand, bis die Polizei ihn unter Verweis auf ein „Besuchsverbot“ vom Hof jagte. Erst Kohls Trauzeuge, der BILD-Totengräber Kai Diekmann, soll ihn hernach heimlich zum Abschied an die Bahre gelassen haben. Immerhin durfte Kaischi später beim großen Staatsakt in Straßburg gleich hinter der schönen Witwe mit Hut und Sonnenbrille sitzen. Beim Requiem im Dom zu Speyer durfte sogar seine Frau, die Zahnärztin Katja neben ihm schön traurig gucken; wenn das Axel Springer noch hätte erleben dürfen … Kohl’s Söhne? Die Enkel? Nirgendwo.
Aber der „Former US-President“ Bill Clinton saß neben der versteinerten Schwarzen Witwe. Der „linke“ Demokrat hatte zwar nix mit Kohls Glanztat, der Wiedervereinigung, zu tun – den US-Segen bekam das Schlitzohr von der Pfalz seinerzeit bekanntlich vom „rechten“ Republikaner George Bush sen. Aber „President“ is President. Und Bill sah ja irgendwie immer noch so aus, hielt nicht nur das Patschhändchen der Bundeskanzlerin Merkel, sondern dann auch die schmale Hand der schönen Witwe. Und salutierte nach seinem Nachruf auf Saumagen und Kohl mindestens so schön wie einst der kleine Kennedy-Sohn an der Bahre seines ermordeten Papis. Billy in Straßburg sogar mit Tränen in den Äugis. Das hatte schon was…
“Jetzt gründe im Himmel nicht gleich wieder eine neue CDU“
Auf der anderen Seite der Witwe saß der Juncker von Luxemburg. Der „Freund“ und „Schüler“ des Schwarzen Riesen. Und Jean-Claude strafte alle Brexit-Briten Lügen, die jahrelang getuschelt hatten, der EU-Eumel sei ab Mittags wg. Allohol nicht mehr recht ansprechbar. Bullshit. Der Mann hielt den wahrscheinlich schönsten Nachruf im Europarat in Straßburg: “Jetzt gründe im Himmel nicht gleich wieder eine neue CDU, sondern ruhe Dich aus; Du hast genug getan.“ Da konnte selbst der notorische Krakeler von Brüssel, der EU-Belgier Guy Verhofstadt, nur mißmutig glotzen. Maulen mußte er Gottseidank nicht. Sein Lieblingsfeind, der ungarische Präsident Victor Orban, durfte ja nicht Abschied nehmen. “Schnauze!“ Demokratie hin, EU her.
Dabei war Orban Kohls Freund. Ja, sogar der letzte Staatsmann, der den Elder Statesmen daheim besucht hatte. Mehr noch: Orbans Vorgänger im Amt, der ungarische Ministerpräsident Miklós Néhmeth, hatte 1989 den zwei Kilometer langen Eisernen Vorhang zwischen Ungarn und Österreich abgerissen. Die ersten 25.000 DDR-„Urlauber“ konnten in die Freiheit fliehen. D a s war der Anfang vom Ende des Sowjet-Reiches. Die Berliner Mauer war dann „nur noch“ die überfällige Folge des tektonischen Polit-Bebens, das in Danzig/Polen zu grummeln begann. Helmut Kohl wußte das immer. Darum hat er das den Polen, den Ungarn auch nie vergessen. Bis zuletzt nicht. Darum wollte auch die Witwe Orban, nicht „Präsident“ Steinmeier, den Sozi, der immer redet und nie was sagt, sprechen lassen. Aber woher sollen EU-Apparatschiks so was wissen? Sie hoffen lieber, dass die Ungarn endlich „Bücher verbrennen“. Und Mosl em-Migranten nicht die Grenzen fluten lassen, ist nun mal wie Nazi-Nachahmen. Ausserdem haben die drittklassigen EU-Vasallen ja auch alle Hände voll zu tun mit Bananen biegen und Gurken nachmessen.
Also blieb neben ein paar netten Leichenbitter wie der biedere Tusk und das hübsche Macrönchen nur noch Angela Merkel, die Alternativlose, die Kanzlerin, die Kohl als „Mädchen“ entdeckte, zur Ministerin machte. Und die ihm dann via FAZ in die Hand biß, die sie gefüttert hatte. Weil Kohl partout nicht verraten wollte, wer seiner CDU ein paar Millionen gespendet hatte. Schließlich wurde Honeckers Musterschülerin zur ersten gesamtdeutschen Brutus/in: Was wolltest du mit dem Dolche, sprich! Kartoffel schälen ganz sicher nicht … Kohls Rücken war ja längst viel zu breit. Und zu viele CDU-Gartenzwerge lungerten schon viel zu lange in seinem Schatten auf Spar-Diäten. Also führten sie Kohls Mädchen das Patschehändchen mit dem Dolch …
Kohl unter dem blauen Sternenbanner Europas
Schnee von gestern. Nun war Caesar tot, lag da unter dem blauen Sternenbanner Europas. Der erste Europäer auf dem Katafalk der Helden, dem alle EUnuchen das satte Salär verdanken. Ein Herz prall gefüllt mit den roten Rosen der Witwe davor. Und die Bundes-Brutus/in watschelt in beklemmend schwarzem Hosenanzug ans Rednerpult, hält einen Nachruf auf den Mann, ohne den sie wahrscheinlich immer noch im Sommer freiwillig beim DDR-Wehrsport mit marschieren würde und den nächsten Fünfjahresplan bejubeln würde: “Das schaffen wir!“ Und sie heuchelt eine Grabrede, die in die Wahlkampf-Annalen eingehen wird. Gipfel: Ich habe ihm viel zu verdanken! Wohl wahr. Die dreifache Kleidergröße. Die Tee-Stündchen mit Liz und Friede. Die Wagner-Festspiele.
Und er ihr erst! Sogar die Ehrenmitgliedschaft der CDU mußte er zurückgeben. Gut, Ehrenbürger Europas durfte er bis zuletzt bleiben. Ihr neuester (bestimmt nicht letzter) mieser Coup blieb dem gläubigen Christen Kohl erspart: Die Pastoren-Tochter erlaubte den Namens-Christen seiner CDU im Parlarment für die Homo-Ehe zu stimmen. Gleichberechtigt. Mit Ehegatten-Splitting, Witwen-Rente und so. Sogar Kinder dürfen sich Schwule und Lesben jetzt kaufen. Natürlich hat Moslem-Muttchen dagegen gestimmt.
Ruhe in Frieden, Helmut, hatte der Juncker gesagt. Und gründe bitte keine neue CDU… Ach, Juncker. Sie ist ja längst da. Sie hat jetzt bloß einen anderen Namen: AfD!
Nekrolog
Es war wirklich eine schöne Beerdigung! Ob ARD, ZDF, PHOENIX, ob Politiker, Soldaten, Pfaffen – es ist trotz allem etwas wunderbares passiert, Samstag in Europa, in Deutschland. Ein grosser Mann wurde großartig zu Grabe getragen. Helmut Kohl, der letzte Deutsche, der erste Europäer. Man muß ihn nicht geliebt haben. Aber nach diesem, seinem letzten Tag auf dieser Erde, wird man ihn irgendwie immer über der Erde tragen – im Herzen.

(KT: Oder in der Birne.)

Apropos Ableben: Einer unserer Mitarbeiter hat auf Facebook eine Nachricht gesehen, die aussagt, Dr. Hamer sei letzte Nacht verstorben, im Alter von 82 Jahren. Weitere Bestätigungen davon haben wir noch nicht gefunden, und auch die Facebook Nachricht ist wohl eher nicht öffentlich.

Falls es stimmen sollte: Ich könnte mir vorstellen, daß Dr. Hamer auf der anderen Ebene ein bisschen das Wiedersehen mit Dirk feiert und daß er dann (evtl. auch zusammen mit Dirk) als sein eigener Enkel oder als Enkel von Helmut Pilhar wieder inkarnieren wird. Es würde mich auch nicht wundern, wenn Dr. Hamer sich entschieden gehabt hätte, die Ebenen zu wechseln, und eine kleine Pause von dem Chaos einzulegen – interessanterweise war Dr. Hamer über die CD Studentenmädchen bei mir seit über 1 Woche quasi omnipräsent – nicht, weil ich die CD zu Heilungszwecken gebraucht hätte, aber ich habe sie im Auto zig Mal laufen gehabt und intensive Dankesemotionen an Dr. Hamer übermittelt – via Äther sozusagen – für alles, was er hier bewirkt und erduldet hat.
Für Helmut Pilhar würde es mir natürlich sehr leid tun, denn das bedeutet, daß sich nun der ganze Verfolgungswahn auf ihn fokussiert.

Ich schicke das jetzt mal ab, bevor wieder was anderes dazuwischen kommt.
LG







Weitere Infos über uns finden Sie auf unserer Hauptseite