LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Freitag, 7. Juli 2017

Alles gewollt und geplant ,was sich die Menschen hier in 50 Jahren erarbeitet haben ist in 20 Jahren hoch-krimineller Politik dieser Regierungs Psychopathen restlos vernichtet worden .fehlt nur noch der totale Euro - und Dollar Crash ...

Der MERKELISMUS ist der gezielt gelegte Brandbeschleuniger, um Deutschland desto eher und massiver abzuwickeln. Entweder sind die Systemhörigen, welche die Massenmedien unkritisch hinterfragend und geistlos verschlingen, so naiv dumpfbackig, um diese permanente Gehirnwäsche zu rezipieren (ZDF Journalist Wolfgang Herles Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel vorgibt), oder aber wir erliegen permanent gefälschten Werten, die nichts als gezielte Propagandastreuung bezwecken sollen, um etwas zu behaupten, was fernab aller Realität liegt. Beides ist natürlich Obersch.... und nicht hilfreich, sondern Verstärkung der Untergangstendenz bis hin zum großen (geplanten!) Systemcrash! Evtl. noch vor dem 24.09.?

Nun haben wir das komplette Vernichtungsprogramm in 3 Akten: Kinderarmut - Erwerbsarmut - Altersarmut

Mehr geht ja auch gar nicht. 
Während sich die Bonzen weiterhin die Taschen füllen und massenweise Illegale, de facto Unberechtigte (grundgesetzwidrig) umfänglich alimentiert werden, die ihren Vorteil schamlos auszunutzen verstehen. Denn das haben sie ganz schnell gelernt im fremden Lande, noch eher, als die hier geltende Amtssprache - und sie wissen, daß sie sogar legale Rückendeckung dabei haben, falls das - jedoch völlig zu Recht - kritisiert wird. Das erklärt auch die auffallend geringe Bestrafung, wenn kriminelle Delikte von ihnen begangen werden, die doch sehr erheblich sein können bis hin zum Massenmord (durch Terroranschläge). Das kann eben nicht alibihaft mit "psychischen Einzelfällen" oder "Traumatisierung" erklärt werden.


------ Weitergeleitete Nachricht ------
Von: "Bernhard Schlüter" <bernhard.schlueter@netcologne.de>
An: "Bernhard Schlüter" <bernhard.schlueter@netcologne.de>
Gesendet: 07.07.2017 08:55:40
Betreff: Erwerbsarmut steigt in Deutschland stärker als in anderen EU-Staaten

An den virtuellen Stammtisch,
werte Leidesgenossen, hier wieder ein Dokument über unser angeblich funktionierendes Staatswesen und das Wohlergehen der Deutschen:
Das Internet bietet uns heute gegenüber den Mainstreammedien unabhängig von der „Political Correctness“ eine objektive und unabhängige Informationsmöglichkeiten und einen freien – von der Parteiendiktatur losgelösten - Gedankenaustausch.
Diese Möglichkeit sollten wir nutzen, um uns gegenseitig zum Vorteil der Bürger der Bundesrepublik Deutschland über das politische Geschehen sowie die politische Planungen – auch in der EU -, die Aktivitäten der Wirtschaft und der Banken umfassend zu informieren, um so den weiteren Ruin Deutschland zu stoppen.

„Fast 70 Prozent der Deutschen sind mit Merkel zufrieden“ da darf man sich nicht wundern, daß dieErwerbsarmut steigt in Deutschland stärker als in anderen EU-Staaten! Damit bescheinigen sich 70 % der Dummichels, daß sie nicht über die nötigen intellektuellen und analytischen Fähigkeiten verfügen, um die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu durchschauen. Somit kann SED-Merkel weiter durchregieren und die Armen durch Globalisierung und Freihandel ärmer und die Reichen noch reicher machen.

In der Parteienlandschaft ist auch weit und breit keine Partei zu erkennen, die in der Lage wäre, sich für den Bürger, die Mittelschicht einzusetzen! – Armes Deutschland!!!

Erwerbsarmut steigt in Deutschland stärker als in anderen EU-Staaten

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  Veröffentlicht: 06.07.17 23:23 Uhr
In Deutschland hat sich die Zahl arbeitender, aber armer, Bürger in den vergangenen Jahren deutlich erhöht.
Zwei Gebäudereiniger putzen in Dresden in 27 Metern Höhe das gewölbte Glasdach des World Trade Centers. (Foto: dpa)
Zwei Gebäudereiniger putzen in Dresden in 27 Metern Höhe das gewölbte Glasdach des World Trade Centers. (Foto: dpa)
Die Erwerbsarmut in Deutschland ist einer Studie zufolge stärker gestiegen als in anderen EU-Ländern. Zwischen 2004 und 2014 habe sich der Anteil der Beschäftigten, die trotz regelmäßiger Arbeit als arm gelten, auf 9,6 Prozent oder rund 3,7 Millionen verdoppelt, teilte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag mit.
„Das hängt auch damit zusammen, dass Arbeitslose stärker unter Druck stehen, eine schlecht bezahlte Arbeit anzunehmen“, heißt es zur Begründung. Mehr Arbeit sei keine Garantie für weniger Armut. In absoluten Zahlen falle das Plus sogar noch deutlicher aus, hieß es. Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen stieg von 39,3 auf 42,6 Millionen – 2004 waren es knapp 1,9 Millionen arbeitende Armutsgefährdete, 2014 fast 4,1 Millionen.
Der Anteil der armen oder armutsgefährdeten Erwerbstätigen in der EU betrug 2014 im Schnitt ebenfalls knapp zehn Prozent. Obwohl sie regelmäßig arbeiten, müssen sie mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in ihrem Land auskommen. Wer in Deutschland als Alleinstehender weniger als 869 Euro netto im Monat verdiente, galt zuletzt als armutsgefährdet. Bei einem Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren lag die Schwelle bei 1.826 Euro.
Die positive Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt beruht den Forschern zufolge zu einem großen Teil auf einer Zunahme atypischer Beschäftigung – vor allem Teilzeit, häufig im Dienstleistungsbereich und im Niedriglohnsektor. Deregulierungen des Arbeitsmarktes, die Kürzung von Transferleistungen und verschärfte Zumutbarkeitsregelungen hätten diese Entwicklung beschleunigt. „Maßnahmen, die Arbeitslose dazu zwingen, Jobs mit schlechter Bezahlung oder niedrigem Stundenumfang anzunehmen, können dazu führen, dass die Erwerbsarmut steigt, weil aus arbeitslosen armen Haushalten erwerbstätige arme Haushalte werden“, betonen die Ökonomen.
Datengrundlagen der Böckler-Studie sind die neuesten verfügbaren Zahlen aus der Europäischen Gemeinschaftsstatistik über Einkommen und Lebensbedingungen und eine OECD-Datenbank. Zwischen 2004 und 2014 sei es demnach nur in Polen gelungen, die Beschäftigung zu erhöhen und gleichzeitig die Erwerbsarmut zu senken. In Österreich und der Tschechischen Republik gab es ähnlich wie in Deutschland einen Beschäftigungsanstieg, allerdings nur wenig mehr Armutsgefährdete. In den meisten Ländern war die Erwerbsarmut schon vor Beginn der Krise im Euroraum gestiegen. Im Zuge der Krise habe sich die Lage in etlichen Staaten noch verschärft, stellte die Hans-Böckler-Stiftung fest.
Der Linken-Chef Bernd Riexinger sagte: „Deutschlands Jobwunder entpuppt sich beim näheren Hinsehen als Armutsfanal.“ Das sei ein Anschlag auf das Grundgesetz, das die Würde des Menschen für unantastbar erklärt. Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, sagte: „Die Zahlen machen erneut deutlich, dass wir endlich eine Kehrtwende in der Arbeitsmarktpolitik brauchen.“ Denn aus Einkommensarmut werde später Altersarmut.



cid:image001.png@01D2F6F3.D2E31930

DEUTSCHLANDTREND

Fast 70 Prozent der Deutschen sind mit Merkel zufrieden

Stand: 06.07.2017 | Dauer 41 Sekunden
Der aktuelle Deutschlandtrend zeigt, dass es bei der Bundestagswahl im September für Martin Schulz schwer wird. Sigmar Gabriel und Heiko Maas haben ihren Kanzlerkandidaten bei den Beliebtheitswerten überholt.




cid:image003.png@01D2F6F6.609B1690
G20 Umfrage: Merkel am beliebtesten, bekanntesten, besten

Wenn das Problem gelöst würde, dann ginge es uns auch wieder besser.

Für Asylbewerber: 4.300 Euro im Monat

von beim Honigmann zu lesen
von Michael Klein 
Stellen Sie sich vor, Sie haben Ihr Leben lang gearbeitet und sind nun Rentner. Viele Rentner erhalten selbst nach mehr als 40 Jahren Erwerbstätigkeit eine Rente, die 700 Euro im Monat nicht überschreitet. Im Jahr 2015 erhielt ein Rentner im Durchschnitt eine Zahlung von 785 Euro im Monat. Männer hatten, weil sie […]