LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Montag, 7. August 2017

Folgen einer inkompetenten langfristig geplanten Politik ....


Teurer werdender Strom, teurer werdendes Trinkwasser (angeführte Begründung fraglich, kann auch eine Schutzbehauptung als Marketingtrick sein), steigende Versicherungen (KV + RV), auch die Lebensmittelpreise steigen deutlich (was man nicht nur an der Butter sieht, auch bei Obst und Gemüse), steigende Mieten und Miet-NK usw. usw.
Selbst wenn das stimmen sollte mit der Nitratverseuchung des Trinkwassers - WER hat es denn verseucht? Die Verbraucher selbst doch sicherlich nicht. Eine Frechheit ist das und Körperverletzung dazu - wo bleiben die Grundrechte?

Wo soll das alles denn noch hinführen? Wirtschaftlich in die totale Verarmung / Versklavung natürlich. 

Denn SO kommt man auf keinen grünen Zweig mehr, schon gar nicht wenn hunderttausende und bald Millionen Fremde samt Familienzuzug auch noch auf unser aller Kosten mit durchgefüttert werden sollen, ach, was sage ich - komplett mit Wohnung / Kleidung / Hausstand / Bildung ganz neu ausgestattet werden sollen ("wir schaffen das" - LOL!). Und das aktuellste Smartphone samt zugehörigem Mobilvertrag natürlich nicht zu vergessen, fast das Wichtigste Utensil überhaupt für den Menschen von heute, der es kaum mehr aus der Hand legen kann - psychopathisch süchtig danach. 

Wie fühlt man sich da als älterer, schon länger hier Lebender, insbesondere wenn man den Status Selbständiger hat und für die Rente (die absolut mickrig ausfallen wird) trotz allem noch zu jung ist? Echt nicht ganz einfach, diese Lage ... vom angespannten Wohnungsmarkt ganz zu schweigen. Wie lange kann noch vom Eingemachten gelebt werden? Was, wenn unaufhaltbare Kosten von der Seite kommen (Autoreparaturen, ärztl. Versorgung - sofern akut nötig, notwendige Anschaffungen, wenn Altes irreparabel kaputtgegangen ist)? Urlaub, Kino, Essen gehen? Das war einmal, schon sehr lange her ...

Dieser Moloch EU gehört samt Euro endlich abgeschafft, alle europ. Länder sollten geschlossen und gemeinschaftlich ihren Exit erklären, alles andere ist der sichere Untergang, so oder so, früher oder später.



Fast alles Trinkwasser in Deutschland mit Nitrat verseucht - Versorger rechnen mit bis zu 64% höheren Trinkwasserpreisen

Freigeschaltet am 07.08.2017 um 07:00 durch Andre Ott
Bild: Henrik G. Vogel / pixelio.de
Bild: Henrik G. Vogel / pixelio.de
Die deutschen Wasserversorger warnen vor zum Teil deutlichen Preissteigerungen beim Trinkwasser. Die hohe Nitratbelastung bereite den Unternehmen zunehmend Probleme, sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes BDEW der "Süddeutschen Zeitung".
"Wir machen uns große Sorgen um den Zustand des Grundwassers. Das ist die wichtigste Ressource, die wir haben." Offiziell geht die Bundesregierung davon aus, dass ein Drittel der Messstellen im Bundesgebiet zu hohe Nitratwerte ausweist. Aus Sicht der knapp 6.000 deutschen Versorgungsunternehmen ist die Lage jedoch erheblich kritischer, weil diese sich an einen deutlich niedrigeren Grenzwert halten müssen als den gesetzlich vorgeschriebenen.
Gemessen daran weisen fast alle Messstellen im Bundesgebiet zum Teil deutlich überhöhte Nitratwerte auf. Das könnte die Aufbereitung von Trinkwasser bald teurer machen, in besonders betroffenen Regionen um bis zu 62 Prozent, warnte Weyand. Das Umweltministerium hatte zuletzt vor Preissteigerungen um bis zu 45 Prozent gewarnt. Hauptverursacher der hohen Nitratbelastung ist aus Sicht des Wasserverbandes die Landwirtschaft. Das neue Düngerecht müsse überarbeitet und verschärft werden, forderte Weyand. "Die Vorschriften sind lückenhaft und erlauben zu viele Ausnahmen." Bund und Länder haben lange um das Gesetz gerungen. Auch die EU macht Druck, sie hat Deutschland wegen überhöhter Nitratwerte verklagt.
Quelle: dts Nachrichtenagentur