LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Samstag, 5. Mai 2018

Betreff: Artikel zur Impf- frage



Guten Tag, 

ich beziehe mich auf folgenden Artikel:
https://www.anwalt.de/rechtstipps/bgh-zur-impffrage-wer-entscheidet-wenn-sich-die-eltern-nicht-einig-werden_108063.html?pid=26
der in dankenswerter Weise nicht pauschal ins Horn der Industrie stößt und Impfgegner einfach "abkanzelt", sondern bemüht ist, Pro und Contra darzustellen.

Die von Ihnen verwendeten Pro-Argumente entsprechen allerdings nicht den Tatsachen, wie ich hiermit begründen möchte:

Sie schreiben: "Die meisten Kinderkrankheiten treten heute zwar nur noch selten auf, können dann aber auch alles andere als harmlos sein und sogar tödlich verlaufen, wie der Fall der vor Kurzem verstorbenen jungen Mutter aus Essen zeigt. "

Tatsächlich hat der Fall dieser verstorbenen Mutter mehr mit falscher Behandlung zu tun, als mit einer fehlenden Impfung, wie diese Aussagen (der Freundin und der Mutter) belegen: 

​Es ist ein weiterer Todesfall, der unzutreffend (!) fehlenden Impfungen angerechnet wird, man erinnert sich auch an den (geimpften!) Jungen in Berlin, der mit schweren Vorerkrankungen dann auch angeblich an Masern starb, was aber so nicht zutrifft.

Dass Ärzte heutzutage immer weniger in der Lage sind, Kinderkrankheiten zu erkennen und richtig zu behandeln, ist ein Thema für sich, aber wenn der Schwerpunkt ärztlichen Tuns heute auf möglichst nachhaltigem Umsatz für die Industrie liegt, kommt Kompetenz in Sachen Heilkunde wohl etwas zu kurz. Schön, dass Goldmann Sachs kürzlich daran erinnerte... https://www.epochtimes.de/politik/welt/goldman-sachs-studie-fuer-big-pharma-gesunde-menschen-sind-schlecht-fuers-geschaeft-a2401750.html ... wer oder was bestimmt, wo es langzugehen hat.

Die Aussage, dass Impfungen tatsächlich vor Krankheiten schützen, konnte bis heute noch nirgends belegt werden, das klingt frech, ist aber so. Auch mit größtem anwaltlichen Geschick werden auch Sie da nichts handfestes finden. Es ist schlicht und einfach eine unbewiesene Behauptung, die auch nicht zur Wahrheit wird, wenn sie ständig wiederholt wird weil es eben KEINE wissenschaftliche Grundlage für diese Aussage gibt. 
Was es hingegen gibt, sind zahlreiche Nachweise für Statistikbetrug, z.B. durch die Umbenennung von Krankheiten mit Einführung einer entsprechenden Impfung, klassisches Beispiel: Polio. Wenn Sie mal eine halbe Stunde Zeit haben, dann schauen Sie sich dieses Video an: https://youtu.be/5V4Pk8S_mlI
Da finden Sie nicht nur die tatsächliche Ursache für diese und ähnliche Krankheiten, sondern auch die statistischen Tricks, damit es so aussieht, wie behauptet.
Dass Impfungen exakt NULL Schutz bieten, zeigen Ausbrüche von Krankheiten wie Masern in dagegen völlig durchgeimpften Gruppen, wie in diesem Beispiel aus Harvardt: 

Dass die wirklichen Ursachen für Krankheiten schon lange bekannt sind, lesen Sie z.B. hier: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/moderne-hygiene-eine-stadt-wird-gesund-1.2643723, übrigens gingen deshalb auch die Krankheiten zurück, gegen die nie geimpft wurde, das Wunder besteht in Kanalisationen, der Versorgung mit sauberem Trinkwasser und ausreichend Nahrung.

Belegt werden können hingegen regelmäßige Fehlschläge und Schäden durch Impfungen, wie die kürzlich ans Licht gekommene Studie von GlaxoSmithKline, hier gelesen: https://www.legitim.ch/single-post/2018/04/27/Warnung-Dieser-Impfstoff-killte-mind-69-Babys-Verheimlichte-Impfstudie, hier geht es zur Studie, und das Fazit ist, "dass mindestens 69 von 72 gemeldeten Todesfällen wahrscheinlich durch den Impfstoff verursacht wurden."

Dass sich die letztliche Entscheidung dann auch nach der mit diversen Interessenkonflikten behafteten STIKO richtet, verwundert in einem Land, wo die Pharmaindustrie die Politik dominiert, wie sogar Herr Seehofer einst zugab, eigentlich nicht.

Es freut mich auf jeden Fall, dass es Anwälte gibt, die auch die Contra-Seite der Impfentscheidung zur Sprache bringen, wenn auch nur andeutungsweise, aber Sie müssen ja auch leben. Wer sich die Industrie ernsthaft zum Feind macht, hat da u.U. große Probleme, die Liste verdächtiger Todesfälle ist lang, besonders die der Impfaufklärer. 

Als Beispiel möge Dr. Moulden genügen, der kurz vor der vollständigen Veröffentlichung seines umfassenden Werkes zu Impfschäden unter dubiosen Umständen und ohne Vorerkrankungen plötzlich mit 49 Jahren "verstarb". http://vaccineimpact.com/2015/dr-andrew-moulden-every-vaccine-produces-microvascular-damage/ Er wies nicht nur nach, dass ALLE Impfstoffe zu Microschäden durch Blutverklumpung führen sondern auch, wie die entsprechenden biologischen Abläufe sind, wie man sie erkennt usw..
Die Folgen sind u.a. eine graduelle bis unübersehbare Verblödung und die unterschiedlichsten Krankheiten, insbesondere des Nervensystems, z.B. MS, aber auch Krebs und jegliche andere geistige und organische Schädigungen – eher selten sofort, um so häufiger jedoch im Laufe der Zeit und je mehr weitere Schadfaktoren dazukommen um so sicherer und um so verheerender. Tragischerweise werden derartige Schäden auch vererbt.

Leider ist es in der Praxis zur Gewohnheit geworden, die wirklich dramatischen Impfschäden, bei denen stärkere Hirnblutungen auftreten und die nicht selten zum Tode oder lebenslanger Behinderung führen, den Eltern in die Schuhe zu schieben, indem man die Diagnose Schütteltrauma (eigentlich eine Ausschlussdiagnose, wenn man sonst nichts findet!) mitbraucht. Diese Eltern sind dann auf der verzweifelten Suche nach einem Anwalt, der zumindest im Ansatz versteht, worum es dabei geht, was recht schwer sein soll. Zum Glück war ich nie in einer solchen Lage, aber ich kenne einige sehr traurige Fälle.

Jetzt weiß ich ja nicht, warum der o.g. Artikel auch die Contra-Seite der Impfentscheidung anspricht, vielleicht befasst sich in Ihrer Kanzlei ja schon jemand mit derartigen Fällen, aber sollten Sie Interesse haben, betroffenen Eltern zu helfen und es bisher noch nicht tun oder noch freie Kapazitäten dafür haben, dann wäre ich über eine Rückmeldung sehr erfreut und würde entsprechende Kontakte gern vermitteln.


mit freundlichen Grüßen!

Eva-Maria Oeser