LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Freitag, 29. Juni 2018

Mir ist absolut Schleierhaft wie solche Mumien und ihre Handlanger solche globale Macht ausüben können ohne ganze Regierungen zu bestechen oder zu Beeinflussen ??

George Soros und die Rothschild-Verbindung

von aikos2309
Der mittlerweile 87-jährige Ungar mit US-Pass ist ein Superstar inmitten der großen Spekulanten. Auf der Forbes-Liste der bestbezahlten Manager und Finanziers lag Soros mit großem Vorsprung an der Spitze. Er erwirtschaftete in einem Jahr 550 Millionen US-Dollar, das ist 20 Mal so viel wie der Disney-Chef.
Wenn Soros die Jagd eröffnet, setzen sich die internationalen Geldmärkte in Bewegung und die Zentralbanken beginnen sich Sorgen zu machen.
Im September 1993 gelang ihm ein Erfolg über die Bank of England. Er war sicher, dass die Bank das unter Druck geratene Pfund aus dem europäischen Wechselkursmechanismus nehmen und abwerten müsse. Er hat zehn Milliarden US-Dollar aufs Spiel gesetzt - mit Erfolg.
Er hat eine Milliarde US-Dollar erwirtschaftet, die die britischen Steuerzahler aufbringen mussten. Er selbst liebt es, als der Mann bekannt zu sein, der die großen Geldmärkte der Welt beeinflusst.
Dies ist eine sehr ungewöhnliche Haltung für einen Anleger, der eher daran interessiert sein sollte, unbeobachtet Situationen für sich zu nutzen, die die Wettbewerber noch nicht entdeckt haben. Im März 1993 wurden Soros’ Aktivitäten bekannt, als er einen Anstieg des Goldpreises vorhersagte.
Es wird angenommen, dass - indem dies einen Kaufrausch bei Edelmetallen auslöste - dies den Preis um 20% gegenüber dem höchsten Preis seit dem Golfkrieg nach oben trieb.
Anfang Juni 1993 schrieb er einen offenen Brief an den Wirtschaftsredakteur der London Times, Anatole Kaletsky, in dem er ankündigte, dass er die Geldmärkte dazu bringen wolle, große Mengen deutscher Staatsanleihen zugunsten französischer Aktien zu verkaufen.
Was nichts anderes heißt als: nieder mit der Deutschen Mark und Angriff auf die Bundesbank! In mehreren Zeitungen auf der ganzen Welt wird Soros als eine Art Robin Hood des Computerzeitalters gepriesen, da er durch Spekulationen aus den reichen Nationen im großen Stil über mehrere Soros-Stiftungen Gelder nach Osteuropa und Russland verteilt, um in diesen "armen" Ländern, die vom Kommunismus ausgeblutet worden waren, den Weg für die "Demokratie" zu ebnen („Alles ist schiefgelaufen“ - George Soros sagt globale Finanzkrise voraus).
Wer ist Soros? Laut der offiziellen Darstellung wurde er 1930 als Sohn jüdischer Eltern geboren und als Jugendlicher von den Nazis aus Budapest vertrieben. Er schrieb sich an der London School of Economics ein und kam Mitte der 50er Jahre in die USA. Dort wurde er von der Wall Street magisch angezogen, doch seine Karriere verlief bis 1969 eher unspektakulär.
Dann übernahm er mit einem Partner einen Investmentfonds. Er verkaufte Aktien - die er nicht besaß - als Termingeschäfte, in der Hoffnung, dass ihr Preis zum Stichtag hin fallen würde und dass er sie zu einem Preis kaufen könnte, der unter seinem eigenen Verkaufspreis lag.
Aus diesem Fonds entwickelte sich die Quantum Group, ein Verbund von Investmentfonds, die für Niederländisch-Westindien tätig ist. Quantum ist eine der beeindruckendsten "Investitionsmaschinen" der Welt. In acht der letzten 24 Jahre machte sie einen "offiziellen" Gewinn von über 50%, in zwei dieser Jahre sogar über 100%.
In der Zwischenzeit hat Soros die Geschäfte einer Gruppe von Managern übergeben und sich darauf beschränkt, die "großen Kampagnen" zu gestalten. Er legte seine Prinzipien im Buch Die Alchemie der Finanzen dar, wo er sagt: "Finanzspekulanten sind wichtiger als echte wirtschaftliche Fakten".
Aber das ist nur das Bild, das die Medien von ihm zeichnen - und wir wissen, wem sie gehören. Wer ist er also in Wirklichkeit? (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds - Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos))
 
Der Autor William Engdahl weiß Folgendes über ihn zu sagen:
Soros spekuliert über seine geheime Offshore-Gesellschaft Quantum Fund NV auf den Finanzmärkten der Welt, einem privaten Investmentfonds, der für mehrere "Kunden" ein Portfolio von vier bis sieben Milliarden US-Dollar verwaltet. Der Quantum Fund ist in der Steueroase der Niederländischen Antillen in der Karibik registriert.
Um der Kontrolle seiner finanziellen Aktivitäten durch die US-Regierung zu entgehen, sitzt kein einziger US-Bürger im Aufsichtsrat von Quantum. Seine Direktoren sind eine kuriose Mischung aus schweizerischen und italienischen Finanziers.
Soros wurde als Frontmann der anglo-französischen Rothschild-Bankengruppe identifiziert. Verständlicherweise wollen weder er noch die Rothschilds, dass diese wichtige Tatsache öffentlich bekannt wird, sodass die engen Verbindungen zu seinen Freunden in der Londoner "City", im britischen Außenministerium, im Staat Israel und seinen mächtigen Freunden im amerikanischen Establishment verborgen bleiben.
Zu den Mitgliedern des Vorstands des Quantum Fund gehört ein gewisser Richard Katz. Er ist gleichzeitig Leiter der Rothschilds Italia S.p.A. in Mailand und Mitglied des Verwaltungsrats der Geschäftsbank N.M. Rothschild & Sons in London. Ein weiteres Vorstandsmitglied ist Nils O. Taube.
Er ist Partner der Londoner Investmentgruppe St. James' Place Capital, die Lord Rothschild zu seinen Hauptpartnern zählt. Ein häufiger Partner von Soros bei mehreren seiner Spekulationen - besonders beim Hochtreiben des Goldpreises - ist Sir James Goldsmith, ein Verwandter der Rothschild-Dynastie. Im Vorstand von Quantum finden wir auch die Leiter einiger sehr "diskreter" Schweizer Privatbanken (die dem Syndikat des organisierten Verbrechens - Waffen und Drogen - helfen, ihr Geld zu waschen).
Dann gibt es noch Edgar D. de Piccioto, den Chef der Genfer Privatbank CBI-TDB Union Bancaire Privée, ein Hauptakteur auf den Gold- und Investmentmärkten, Isidoro Albertini, Chef der Mailänder Aktienfirma Albertini & Co., Beat Notz von der Privatbank Banque Worms in Genf und Alberto Foglia, den Leiter der Banca del Ceresio in Lugano.
Im Zuge der politischen Korruptionsskandale in Italien wurde festgestellt, dass mehrere italienische Politiker ihr Geld bei der Banca del Ceresio hielten. Anscheinend hatte Soros mehr als nur Insiderwissen über die Schwächen der italienischen Politik, als er im September 1994 die Lira angriff (Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz?).
William Engdahl erklärt:
Soros' Verbindung zu den ultra-geheimen internationalen Finanzkreisen der Rothschilds ist nicht nur eine gewöhnliche oder zufällige Bankverbindung. Der außerordentliche Erfolg, den Soros auf den risikoreichen Finanzmärkten hat, lässt sich nicht einfach mit "Zockerglück" erklären.
Soros hat Zugang zu staatlichen und privaten Informationskanälen.
Seit dem Zweiten Weltkrieg versuchte die Rothschild-Familie, eine Aura der Bedeutungslosigkeit über sich selbst zu verbreiten. Aber dahinter steckt eine der mächtigsten und obskursten Finanzgruppen der Welt.
Die Rothschilds geben viel Geld aus, um das Bild einer wohlhabenden Adelsfamilie zu vermitteln, die ein ruhiges Leben führt, indem man französische Weine liebt, und ein anderes, das wohltätige Stiftungen betreibt.
Für Experten der "City" ist N. M. Rothschild & Sons in der Fraktion des britischen Geheimdienstes am einflussreichsten, die eng mit dem neoliberalen Thatcher-Flügel der Tory-Partei verbunden ist. In den 80ern erwirtschaftete N. M. Rothschild & Sons mehrere Milliarden US-Dollar durch die Privatisierung der britischen Staatsbetriebe, die sie für Thatcher vorantrieben (Erst Soros und die Rothschilds, jetzt die Rockefellers: Globale Elite betritt den Kryptomarkt (Video)).
 
Die Rothschild-Bank steht auch im Mittelpunkt des Weltgoldhandels: In dieser Bank wird der Goldpreis zweimal täglich von den fünf einflussreichsten Goldhandelsbanken festgelegt. Aber N. M. Rothschild & Sons ist auch in einige sehr schmutzige Geheimdienstoperationen verwickelt, die sich mit Drogen gegen Waffen befassen.
Aufgrund ihrer guten Beziehungen zu den höchsten Stellen in den britischen Geheimdiensten gelang es den Rothschilds, zu verhindern, dass ihre Komplizenschaft mit einem der übleren illegalen Geheimdienstnetzwerke, der BCCI (Bank of Credit and Commerce International), je erwähnt wurde.
In Wirklichkeit gehörte die Rothschild-Bank zum inneren Kreis dieser internationalen Geldwäschebanken der CIA und des MI6, die in den 70er und 80er Jahren CIA-Projekte wie die Contras in Nicaragua finanzierten.
Der einflussreiche Vorsitzende der Bankenkommission im US-Repräsentantenhaus, Henry Gonzales, beschimpfte die Regierungen von Bush und Reagan, weil sie sich geweigert hatten, die BCCI zu verfolgen. Darüber hinaus lehnte es das Justizministerium wiederholt ab, bei den Untersuchungen des Kongresses zum BCCI-Skandal und dem damit eng verbundenen Skandal der Banca Nazionale del Lavoro (BNL)zusammenzuarbeiten. Diese Bank hatte Milliarden von Dollars mit Krediten erwirtschaftet, die Bush kurz vor dem Golfkrieg der irakischen Regierung gewährt hatte.
Gonzales sagte, dass die Bush-Regierung ein Justizministerium gehabt habe, das er für das "korrupteste, unglaublich korrupteste Justizministerium" hielt, "das ich in meinen 32 Jahren im Kongress jemals erlebt habe".
Nachdem die BCCI in den Medien offen wegen der Übertretung mehrerer Gesetze angeklagt worden war, kündigte der New Yorker Staatsanwalt Henry Morgenthau offizielle Anklagen gegen die BCCI an. Morgenthau warf der BCCI "den größten Bankbetrug der Finanzwelt" vor.
"Die BCCI hat in ihrer 19-jährigen Geschichte als korrupte, kriminelle Organisation gehandelt." Einer der Direktoren der BCCI, der saudi-arabische Scheich Kamal Adham, war der Chef des saudischen Geheimdienstes gewesen, als Bush die CIA leitete.
Keine einzige westliche Zeitung hat bislang die Tatsache aufgedeckt, dass die Rothschild-Gruppe, die mit George Soros verbunden war, im Zentrum des riesigen illegalen Netzwerks der BCCI stand. Die Schlüsselperson bei diesen Aktivitäten war Dr. Alfred Hartmann, Geschäftsführer der Schweizer Niederlassung der BCCI (Banque de Commerce et de Placement SA), Leiter der Zürcher Rothschild Bank AG und Mitglied des Verwaltungsrats von N. M. Rothschild & Sons in London.
Er war auch im Vorstand der Schweizer Niederlassung der italienischen BNL und stellvertretender Vorsitzender der N.Y. Inter Maritime Bank in Genf. Ein befreundeter ehemaliger Geheimdienstmann, der an dem Fall Soros gearbeitet hatte, enthüllte, dass Soros im September 1993 - zusammen mit einer mächtigen Gruppe namens "stiller Partner" - ein Vermögen von mehr als 10 Milliarden Dollar angehäuft hatte, um die europäischen Währungen aus den Angeln zu heben.
Unter den Partnern waren der wenig bekannte Metall- und Ölhändler Marc Rich und der israelische Waffenhändler Shaul Eisenberg.
Jahrzehntelang arbeitete Eisenberg für den israelischen Geheimdienst und hatte wichtige Waffengeschäfte in ganz Asien und im Nahen Osten. Ein dritter Partner von Soros ist Rafi Eytan, der zuvor die Mossad-Verbindung zum britischen Geheimdienst in London war.
Grundsätzlich ist George Soros ein weiteres Werkzeug für die wirtschaftliche und politische Kriegsführung in den Händen der Rothschilds. Er gehört zu jenen Kreisen, die vor drei Jahren eine bösartige "Viertes Reich"-Kampagne gegen das wiedervereinigte Deutschland begonnen haben; Soros ist sehr antideutsch. In seiner Autobiografie Underwriting Democracy von 1991 warnte Soros vor der Gefahr, dass ein wiedervereinigtes Deutschland das (Macht-)Gleichgewicht in Europa stören könnte. Es sei leicht zu sehen, wie die Situation, die zwischen den Kriegen bestand, wieder aufleben könne. Ein wiedervereinigtes Deutschland würde zur stärksten Wirtschaftsmacht und gestalte Osteuropa als Lebensraum um ... "ein schreckliches Hexengebräu".
Seine Kontakte in den USA brachten Soros sehr nahe an die Finanz- und Geheimdienstkreise um George Bush heran. Seine wichtigste Einlagenbank und der Hauptdarlehensgeber während des Angriffs auf das europäische Währungssystem im September 1993 war CITICORP, Amerikas größte Bank. Soros forderte die internationalen Investoren dazu auf, die D-Mark loszuwerden. Als Ende 1989 eine Wiedervereinigung wahrscheinlich wurde, sagte ein hochrangiger Citicorp-Manager:
Die deutsche Einheit wird für unsere Interessen katastrophal sein. Wir müssen Maßnahmen ergreifen, um einen Rückgang der D-Mark um etwa 30% zu erreichen, damit Deutschland Ostdeutschland nicht als Wirtschaftsfaktor für ein neues Europa aufbauen kann.
 
Laut seinen Mitarbeitern hat Soros "ein unglaubliches Ego". Er schilderte, wie er während des Krieges im besetzten Ungarn als Jude nicht hätte überleben können, also habe er eine zweite Identität angenommen. Was er jedoch nicht sagte, war, dass er sich durch einen Mann vor der Verfolgung schützen ließ, der wohlhabende Juden um ihren Besitz brachte, und dass Soros ihm dabei zur Hand ging. So hat er den Krieg "überlebt".
Er verließ Budapest nur zwei Jahre nach Ende des Krieges. Obwohl er selbst und die jüdischen Medien schnell bei der Hand sind, alle seine Gegner, besonders in Osteuropa, als antisemitisch zu verunglimpfen, basiert sein Judentum eher auf Teilen des Talmuds als auf seinen Verbindungen zur jüdischen Religion oder dem jüdischen Volk.
Äußerlich unterstützt Soros eine ganze Reihe von sozialen Aktivitäten, wie "Friedenskonzerte" mit Joan Baez, Stipendien in Oxford für junge Osteuropäer usw.
Aber die Realität zeigt ein anderes Bild. Soros ist persönlich verantwortlich für das Chaos, das die "Schocktherapie" in Osteuropa nach 1989 ausgelöst hat. Er hat den schwachen Regierungen dort lächerlich drakonische Maßnahmen aufgezwungen, die es ihm ermöglichten, Ressourcen in weiten Teilen Osteuropas zu Tiefstpreisen zu kaufen .
Betrachten wir zum Beispiel Polen:
Ende 1989 organisierte Soros ein geheimes Treffen zwischen dem kommunistischen Regime von Rakowski und den Führern der damals illegalen Oppositionsgewerkschaft Solidarnosc. Der Plan, den er beiden Seiten präsentierte, war folgender:
Die Kommunisten sollten die Oppositionsbewegung Solidarnosc die Regierung übernehmen lassen, um das Vertrauen der Bevölkerung zu gewinnen.
Dann sollte der Staat seine staatseigenen industriellen und landwirtschaftlichen Betriebe durch die Einführung astronomischer Zinssätze, durch die Zurückhaltung der erforderlichen staatlichen Kredite und durch eine Verschuldung der Unternehmen, die sie niemals zurückzahlen könnten, bewusst in den Ruin treiben.
Dann brachte Soros seine reichen internationalen Geschäftsfreunde dazu, nach Polen zu kommen und die dann privatisierten Staatsunternehmen aufzukaufen.
Letztes Beispiel ist die riesige Stahlfirma Huta Warsawa, die heute, so die Experten der Stahlindustrie, rund 3 bis 4 Milliarden US-Dollar kosten würde, wenn sie von westlichen Unternehmen gebaut würde. Vor einiger Zeit hatte sich die polnische Regierung bereit erklärt, die "Schulden" von Huta Warschawa zu übernehmen und das Unternehmen für 30 Millionen US-Dollar schuldenfrei an die Mailänder Firma Lucchini zu verkaufen.
Um seinen Plan in die Tat umzusetzen, benutzte Soros einen jungen Freund, den polnisch-jüdischen Wirtschaftsberater Jeffrey Sachs, der jedoch seine beratende Tätigkeit in Polen nicht aufnehmen konnte, da er bisher nur in Bolivien als Berater tätig war. So gründete Soros eine weitere seiner zahlreichen Stiftungen, die Stefan Batory Foundation, die wiederum der offizielle Auftraggeber für die Beratungstätigkeit von Sachs in Polen war (1989/90).
Nach Soros' eigenen Angaben arbeitet(e) er mit dem Hauptberater von Lech Walesa, Bronislaw Geremek, zusammen, mit General Jaruzelski, Professor Trzeciakowski, einem geheimen Berater des neuen polnischen Finanz- und Wirtschaftsministers, Leszec Balcerowicz, oder mit ihm selbst. Soros gibt zu, dass er gewusst hat, dass seine wirtschaftliche "Schocktherapie" in Polen zu schwerer Arbeitslosigkeit, zur Schließung von Fabriken und zu sozialen Spannungen führen würde. Deshalb habe er darauf bestanden, dass Solidarnosc die Regierung übernimmt.
Durch seine Stiftung konnte er sich den wichtigsten Meinungsmachern wie Adam Michnik nähern und in Zusammenarbeit mit der US-Botschaft in Warschau die Medien zensieren, die einseitig seine "Schocktherapie" unterstützten und sich jeglicher Kritik widersetzten. Was sagt man dazu? Ist das nicht die alte Talmud-Illuminati-Strategie? (Schockierende Enthüllungen - Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite!)
 
Russland und die GUS-Staaten:
Soros führte eine Delegation nach Russland, wo er seit den 80er Jahren mit Raissa Gorbatschowa zusammenarbeitete, um eine weitere Soros-Stiftung, die Cultural Initiative Foundation, zu gründen. Dies ist ein weiteres Vehikel für ihn und seine westlichen Kumpane, um steuerfrei in die höchsten politischen Ränge zu gelangen und die wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Persönlichkeiten des Landes zu "kaufen".
Nach einem gescheiterten Versuch mit Gorbatschow von 1988 bis 1991 wandte er sich den Kreisen um Jelzin zu. Und wieder war es Soros, der seine "Schocktherapie", unterstützt von seinem Freund Jeffrey Sachs, einführte.
Ab dem 2. Januar 1992 brachte Sachs’ "Schocktherapie" ein beispielloses Chaos und eine absehbare Hyperinflation über Russland, gefolgt von den besten wissenschaftlichen Forschungsinstituten, die in den Westen flüchteten. Unter dem Soros-Plan kürzten Igor Gajdar und die Jelzin-Regierung drastisch die Subventionen für Industrie und Landwirtschaft, obwohl die gesamte Wirtschaft eine Staatswirtschaft war.
Das angekündigte Ziel war ein defizitfreies Budget innerhalb von drei Monaten. Es gab keine Kredite mehr für die Industrie; die Unternehmen hatten astronomische Schulden und die Inflation des Rubels geriet außer Kontrolle.
Soros und seine Freunde profitierten sofort von der Situation.
Marc Rich, der grösste Aluminiumhändler der Welt, begann damit russisches Aluminium zu unglaublich niedrigen Preise zu kaufen, mit dem er im Jahr 1993 den Markt in den industrialisierten Ländern überschwemmte und dadurch für einen 30% Sturz des Aluminium-Preises sorgte.
Dies ist nur ein Beispiel für die Ausbeutung durch Soros.
Ungarn:
Als Istvan Csurka, Abgeordneter der nationalsozialistischen Opposition, gegen die Zerstörung der ungarischen Wirtschaft durch die Strategien von Soros und seinen Freunden zu protestieren versuchte, wurde er als "Antisemit" gebrandmarkt und im Juni vom regierenden Demokratischen Forum ausgeschlossen.
Jugoslawien:
Anfang 1990 warf Soros - in Zusammenarbeit mit dem IWF - dem damaligen Jugoslawien den Fehdehandschuh hin, was dann zu einem Krieg eskalierte. Soros ist auch ein Freund des damaligen stellvertretenden Außenministers Lawrence Eagleburger, des ehemaligen Botschafters in Belgrad und Förderers von Slobodan Milosevic. Eagleburger war früher Vorsitzender von Kissinger Associates, in deren Vorstand auch Lord Carrington (Komittee der 300) sitzt. Dessen Vermittlungen haben die serbische Aggression gegen die Kroaten und die Bosnier direkt angeheizt.
  
Heute hat Soros Stiftungen in Bosnien, Kroatien, Slowenien und eine jugoslawische Soros-Stiftung in Belgrad/Serbien. In Kroatien nutzt er Mittel aus seiner Stiftung, um einflussreiche Journalisten einzustellen, und um Gegner seiner "Schocktherapie" als Anitsemiten oder Neonazis zu diskreditieren. (Aus der EIRNA-Studie Derivate)
EIR [Executive Intelligence Review] hat einige überraschende Fakten über Soros' finanzielle Förderer entdeckt, einschließlich seiner engen Verbindungen zu allen nationalen Ablegern der Familie Rothschild (Neues Indiz für Pädophilie-Ring von Rothschilds, Clintons und NXIVM-Sexkult - Disney- und Legoland-Mitarbeiter wegen Kinderpornografie verhaftet (Videos)).
Lesen Sie den vollständigen Artikel von Executive Intelligence Review.
Wenn Sie mehr über die Verstrickungen der Rothschilds und ihre Handlanger erfahren wollen, dann bestellen Sie das brisante Buch "Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite" von Nikolas Pravda.

Flüchtlingsrouten massiv in Bewegung: »Eine Million Afrikaner auf dem Weg nach Europa« Kommentar : Die Euro Geld Druckmaschinen laufen schon heiß und die Industrie freut sich schon über die neuen Facharbeiter ....Schlaraffenland Europa (Germany )


von aikos2309
Marokkanische Quellen warnen vor einer neuen Flüchtlingswelle. Eine Million Afrikaner seien auf dem Weg nach Europa. Die neue Route führe dann nicht mehr über Libyen, sondern über Algerien und Marokko nach Spanien.
Die spanische Zeitung »Alerta digital« hat in der letzten Woche einen Bericht publiziert, in dem von einer neuen Flüchtlingswelle in Richtung Europa gewarnt wird. Der Bericht bezieht sich auf marokkanische Quellen, die von einer Million Afrikaner berichtem die bereeits jetzt auf dem Weg sind.
Diese werden nicht mehr versuchen, über Libyen nach Europa zu gelangen - die dortige verstärkte Zusammenarbeit zwischen der libyschen und der italienischen Küstenwache machen die alte Mittelmeerroute für »Flüchtlinge«, Schlepper und »Hilfsorganisationen« zu gefährlich und finanziell uninteressant - sondern sind auf dem Weg, über Marokko entweder die spanischen Enklaven Ceuta und Melilla zu stürmen oder aber mit Booten die Straße von Gibraltar zu überqueren versuchen.
Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat aktuell noch einmal bestätigt, dass er keinem der »Rettungsschiffe« die Einfahrt in einem italienischen Hafen erlauben werde.
Diese würden das Leben der Menschen bei ihrer Jagd auf »Beute von Menschen, von Menschenfleisch« gefährden. Diese Leute, von Salvini als »Pseudo-Freiwillige« bezeichnet, förderten den Menschenhandel. Dieser Fakt alleine stelle schon deren Finanzierung infrage.
Die neue sozialistische spanische Regierung zeigt sich laut Pressebericht dieser neuen Situation gegenüber völlig konzeptionslos und überhaupt nicht vorbereitet.
Das drohende Problem werde zudem durch die Partei des spanischen Regierungschefs, den spanischen Sozialisten (»Partido Socialista Obrero Español«) und deren migrationsbejahenden Haltung noch verschärft.
Doch auch die spanische Opposition wie auch die Bevölkerung zeigten sich aktuell überwiegend relativ teilnahmslos. Lediglich die Menschen in den unmittelbar von den Auswirkungen der Anlandung der »Flüchtlinge« der »Aquarius«, die vor einigen Tagen Valencia angelaufen ist und ihre »Ladung« von über 600 Schwarzafrikanern gelöscht hat, machen mobil gegen weitere gleicher oder ähnlicher Anlandungen (Donald Trump: Mediales Aufbauschen der Trennung von Migrantenkindern und ihren Eltern – von was Wichtigem lenkten die Medien aber raffiniert ab? (Video)).
  
Schon klar - EU-Migrationskommissar: Europa darf keine Festung werden
Die EU-Imperialisten halten an ihrem Plan, die europäische Bevölkerung auszutauschen und den Islam flächendeckend einzuführen, gemeinsam mit Angela Merkel fest: Kurz vor dem heutigen EU-Gipfel hat der EU-Kommissar für Migration, Dimitris Avramopoulos, an die Mitgliedstaaten eindringlich appelliert, die „existenzielle Krise“ zu überwinden. Die Union brauche eine europäische Lösung, sagte Avramopoulos der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). „Schaffen wir das nicht, droht ein Rückfall“, warnte der EU-Kommissar.
Trotz eines deutlich besseren Schutzes der EU-Außengrenzen gegen illegale Migranten dürfe „Europa keine Festung“ werden. Ein solcher Schritt würde die Gemeinschaft „isolieren“, sagte der Grieche. Scharf verurteilte er die Kritik an der Öffnung der Grenzen 2015 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel.
„Das ist unfair“, erklärte er. Die deutsche Regierungschefin habe „genau das gemacht, was wir brauchen: Sie hat Solidarität gezeigt, sie hat entsprechend unseren Vereinbarungen über Humanität und Menschenwürde reagiert – und viele Bundesbürger, die den Ankommenden geholfen haben, auch.“
Auf die geplanten Aufnahmezentren in Drittstaaten außerhalb der Gemeinschaft angesprochen, stellte Avramopoulos klar: „Es geht hier nicht um Gefängnisse wie Guantánamo.“
Diese Einrichtungen sollten es möglich machen, auf hoher See Gerettete zunächst zu versorgen, zu registrieren und dann die Schutzbedürftigen „direkt nach Europa“ zu bringen. Die Zentren sollten „mit einem hohen Standard an Humanität und Menschenrechten“ realisiert werden. Dabei sei eine Zusammenarbeit mit dem Hohen Kommissar für Flüchtlinge (UNHCR) der Vereinten Nationen wünschenswert.
Wenn die Außengrenzen wieder geschützt seien, müsse Europa auch die Binnengrenzen wieder öffnen. Derzeit lägen die Bitten von fünf Mitgliedstaaten zur Verlängerung von Grenzkontrollen vor, die die Kommission prüfen und billigen müsse. „Das kann aber nicht auf Dauer so weitergehen“, sagte Avramopoulos. „Denn das würde das Ende des Schengen-Raumes bedeuten – und in der Konsequenz auch der Europäischen Union.“ (Die konspirative Massenmigration: Seit Jahrzehnten geplant und umgesetzt! (Videos))
  
Flüchtlingsrouten im Mittelmeerraum massiv in Bewegung!
Die Verlockung ist wohl immer noch sehr groß – und die „Sklavenhändler“ der NGOs (wir brauchen billige Arbeitskräfte für die deutsche Wirtschaft) leisten anscheinend ganze Arbeit: Die Flüchtlingsrouten im Mittelmeerraum sind offenbar massiv in Bewegung geraten (Fahrt unter falscher Flagge: Italien will deutsche NGO „Rettungsschiffe“ beschlagnahmen).
Das geht aus einem vertraulichen Lagebild des Auswärtigen Amtes hervor, über das die „Rheinische Post“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. Demnach hat die Zahl der Flüchtlinge von Nordafrika nach Italien im Vorjahresvergleich in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf 13.147 abgenommen.
Zugleich stiegen sie von Afrika nach Spanien um 54 Prozent auf 10.216. Die mit weitem Abstand größte Dynamik liegt auf dem Landweg aus der Türkei Richtung EU, wo eine Steigerung um 600 Prozent auf nun 6.004 Flüchtlinge verzeichnet wurde. Auch auf den griechischen Inseln wurde eine Steigerung um 66 Prozent auf 11.133 registriert.
Das wird sich in nächster Zeit auch noch steigern, dafür wird Angela Merkel schon sorgen.
Literatur:

Donnerstag, 28. Juni 2018

Aktuelles aus einem kranken System:Ein Spiegelbild des "Menschlichen" geistigen Dilemmas ....

Ausgabe 28.06.2018

Deutschland im Sommer – verarmt: Freibäder schließen überall

Wer sich Nachrichten in den Lokalmedien anhört oder liest, wird dieser Tage mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert. Deutschland verrottet vor sich hin – ablesbar an Freibädern. Die werden teils trotz der drückenden Hitze später geöffnet, oder aber sogar ganz geschlossen. Darüber berichtete jetzt auch  . . .

Ermittlerin in Berlin deckt Kinderhandel auf

Gegen eine Ermittlergruppe des Berliner Landeskriminalamts, die Kinderhandel bekämpfen soll, werden jetzt in internen Unterlagen schwere Vorwürfe erhoben.
Das Berliner Landeskriminalamt (LKA) hat seit wenigen Jahren eine neue, besonders engagierte und erfahrene Ermittlerin im Kampf gegen den Kinderhandel.

Wahnsinn: Journalisten des ORF in Österreich sollen nicht mehr kritisieren dürfen….

Die EU produziert immer mehr Aktivitäten, die in Richtung Meinungsdiktatur und Gleichschaltung gehen, meinen Beobachter. Der jüngste Fall betrifft die Alpenrepublik Österreich. Dort möchte der Staatsfunk, der ORF, nicht mehr, dass die eigenen Redakteure auf Kanälen des Social Media ihre Meinung kundtun. Weder beruflich noch privat.

Ganze Arbeit der Umwelt-Lobby? Blütenpollen statt Feinstaub gemessen – Chaos in Stuttgart

In Stuttgart gibt es „Unregelmäßigkeiten“ bei der Messung von Feinstaub-Werten, heißt es. Die Messergebnisse in der Landeshauptstadt Baden-Württembergs stehen bereits seit einiger Zeit in der Kritik. Nun scheint es einen handfesten technischen Skandal zu geben. Immer wieder meldet die Stadt Feinstaub-Alarm und verhängt Fahrverbote. Wegen Blütenpollen?

Zähneknirschen


 
 
Die Weltmeisterschaft  verloren und die GroKo vor dem Fall
Da fragt man sich schon, wie so was kommt, und wer diese Regierung verdient hat.
Es wird manchen vielleicht verwundern, aber ich halte die formale Demokratie, nach der  wir unser Zusammenleben gestalten, nur für eine Art Korsett das jene archaische Art von Demokratie formt und zusammenhält, die schon herrschte als wir noch in den Baumwipfeln lebten.
Der Anführer der Affenbande kann es nur solange sein, wie die Affenbande es duldet.
... und lesen Sie bitte auch den dort verlinkten Artikel von Dushan Wegner.

Mit besten Grüßen
Egon W. Kreutzer


 
 

Impressum

EWK-Verlag GmbH i.G.
Vertreten durch H. Egon w. Kreutzer

Rehmoosstr. 7
Elsendorf 84094
Telefon:+4987539665200
Telefax:+499665202
E-Mail:service@ewk-verlag.de

Diese Meldung erscheint NICHT in den sozialen Medien – es wird gesperrt

Ausgabe 27.06.2018

Diese Meldung erscheint NICHT in den sozialen Medien – es wird gesperrt

Wer in den sozialen Medien die falschen Dinge meldet und postet, hat ein Problem. Es droht die Sperrung. Deshalb können wir bestimmte Meldungen aus Sicherheitsgründen ausschließlich auf dieser Seite posten – auch wenn sie an sich nicht gegen relevante Vorschriften verstoßen. Deshalb empfehlen wir auch, dass Sie sich auf dieser Seite umsehen, ob . . .

Soros meckert öffentlich: Trump gefährdet seine Pläne…

George Soros ist sauer. Der Washington Post gegenüber lamentierte er, dass alles, was „hätte falsch gehen können“, auch genau in die falsche Richtung lief. Trumps Sieg habe er nicht erwartet, also lebt er selbst offenbar in seiner eigenen Welt. Von Donald Trump indes erwartet er nichts gutes. Gar nichts gutes.

So steht es um die Rechte der Fluggäste

Groß-Gerau – Alle Jahre wieder kommt mit der Urlaubszeit auch der Frust. Nämlich dann, wenn es Ärger mit dem geplanten Flug gibt. Die Palette an Problemen ist groß: Stornierung, Verspätung, Annullierung oder Überbuchung. Der Frust kann in vielen Fällen aber versüßt werden. Denn der Urlauber hat als Fluggast mehr Rechte, als er möglicherweise denkt.

Warum die Bundesländer darauf VERZICHTEN, Grunderwerbsteuer von großen Investoren zu kassieren

Wer von uns allen schon einmal eine Immobilie verkauft oder erworben hat, kennt die hohen Nebenkosten. Die machen uns allen das Geschäft kaputt oder zumindest schwerer. Je nach Bundesland zahlen Sie heute schon mehr als 6,5 %. Großinvestoren aber nicht – und die Bundesländer werden wegen unseres bizarren Steuersystems daran nichts ändern.