LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Dienstag, 28. Januar 2020

Kontrastprogramm zur Tagesschau: Wie das russische Fernsehen über den Holocaust-Gedenktag berichtet


von Thomas Röper
Das russische Fernsehen hat am Sonntag in der Sendung „Nachrichten der Woche“ über den Holocaust-Gedenktag in Israel berichtet, der letzte Woche stattgefunden hat. Der russische Bericht unterscheidet sich sehr von dem, was in Deutschland berichtet wurde und zumindest beim Anti-Spiegel zu kontroversen Diskussionen im Forum geführt hat.
Ich habe über einen Bericht der Tagesschau über den Gedenktag berichtet. Der Bericht war ein neuer, unerwarteter Tiefpunkt der deutschen Journalistenschaft. Da der Artikel hier so heftig von den Lesern diskutiert wurde, habe ich den Bericht des russischen Fernsehens über die Veranstaltung übersetzt, um zu zeigen, wie anders in Russland über die Veranstaltung berichtet wurde.
Beginn der Übersetzung:
Am 22. und 23. Januar veranstaltete Israel ein großes internationales Forum anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz in Polen durch die Rote Armee. Der russische Präsident Wladimir Putin war in Jerusalem, um an den Gedenkveranstaltungen teilzunehmen.
In seiner Rede auf dem Forum mit dem Titel „Keep the Memory of the Holocaust, Fight Antisemitism“ erinnerte Putin an zwei Jubiläen: den 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs und den 75. Jahrestag der Gründung der Vereinten Nationen und hielt eine in dieser Hinsicht wichtige Rede mit einer wichtigen Initiative.
„Das Vergessen der Vergangenheit, das Verschließen der Augen vor diesen Bedrohungen kann schreckliche Folgen haben. Wir müssen den Mut haben, das nicht nur direkt zu sagen, sondern auch alles zu tun, um die Welt davor zu schützen und zu verteidigen. Ein Beispiel können und sollten meiner Meinung nach die Gründerstaaten der Vereinten Nationen geben, die fünf Mächte, die eine besondere Verantwortung für den Erhalt der Zivilisation haben. Ich haben mit einigen Kollegen gesprochen und soweit ich verstanden habe, haben sie die Idee positiv aufgenommen, ein Treffen der Staatsoberhäupter der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates abzuhalten: Russland, China, die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien. Egal, in welchem Land man das tut. Russland ist zu einem ernsthaften Gespräch bereit. Wir senden diese Botschaft an die Führer der „großen Fünf“.“, betonte das russische Staatsoberhaupt.
Wie wichtig ein solches vorgeschlagenes Gipfeltreffens der Gründungsländer der Vereinten Nationen ist, bestätigte eine weitere Veranstaltung in Washington. Die Internationale Organisation der Nuklearwissenschaftler hat die Zeiger der sogenannten Doomsday-Uhr, das Symbol für den atomaren Untergang des Planeten, um weitere 20 Sekunden vorgestellt. Das heißt, laut dieser Uhr trennen uns nur noch 100 Sekunden von der atomaren Katastrophe.
Es ist klar, dass dies eine symbolische Zeitmessung ist, aber andererseits wurden die Zeiger in den letzten zwei Jahren nicht bewegt und sie standen auf zwei Minuten vor Mitternacht. Jetzt ist das Risiko einer nuklearen Apokalypse größer denn je. Nach dieser Uhr stand der Planet 1953 zwei Minuten vor der Katastrophe, nachdem die erste Wasserstoffbombe getestet wurde. 1991 wurden die Zeiger auf der Uhr um 17 Minuten zurückgestellt. Und jetzt sind es nur 100 Sekunden bis Mitternacht.
Auch der ehemalige UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon nahm an der Zeremonie teil und Redner wiesen auf die Gefahr des Wegfallens der internationalen Verträge zur Begrenzung und Kontrolle von Atomwaffen und die Verbreitung militärischer Nukleartechnologien hin. Es sind die Vereinigten Staaten, die die bestehenden Abkommen zerrissen haben und sich weigern, neue zu abzuschließen.
Aus Israel berichtet unser Korrespondent.
Obwohl fast vierzig Staats- und Regierungschefs nach Jerusalem gekommen sind, demonstrierte Israel immer wieder seine besondere Beziehung zum russischen Präsidenten. Sie sprachen über das, was die Länder gemeinsam haben: das gemeinsame Schicksal, die gemeinsame Trauer und die gemeinsame Erinnerung an die Geschichte. Deshalb wurde das russisch-jüdische Volkslied in zwei Sprachen gesungen, auf Russisch und Hebräisch.
Einen Steinwurf vom Regierungsviertel entfernt, im Herzen Jerusalems, enthüllten Putin und der israelische Ministerpräsident Netanjahu ein Denkmal für die Helden der Belagerung Leningrads.
872 Tage dauerte die Blockade. Leningrad war von deutschen und finnischen Truppen eingekesselt. Es herrschte schrecklicher Frost, bis zu 40 Grad unter Null, unaufhörliche Bombenangriffe und eine schreckliche Hungersnot. Kinder bekamen pro tag 125 Gramm Brot, ein Stück Brot, kaum größer, als eine Streichholzschachtel. 600.000 Leningrader starben.
„Die Nazis wollten die Stadt dem Erdboden gleichmachen. Sie beschossen die Stadt, ließen die Menschen verhungern und verschonten niemanden. Das Leid und das Grauen waren unerträglich“, sagte Benjamin Netanjahu.
„Kein Dokument, keine Geschichten und Tagebücher, keine Filme können vermitteln, was die Menschen damals wirklich ertragen haben. Für mich sind das keine leeren Worte, ich kenne das aus erster Hand, von den Geschichten meiner Eltern. Mein Vater verteidigte seine Heimatstadt an der Front und meine Mutter war mit einem Kind, das im Winter 1942 starb, in der belagerten Stadt. Das Kind wurde mit Hunderttausenden anderen auf dem Piskarevsky-Gedenkfriedhof in St. Petersburg begraben“, sagte Wladimir Putin.
Jedes Jahr legt Putin dort Blumen nieder, eine Kapsel mit Erde des Piskarevsky-Friedhofs ist in den Sockel des Denkmals in Jerusalem eingearbeitet, das „Die Kerze der Erinnerung“ genannt wurde.
Leningrad starb, aber es gab nicht auf. Die Bewohner der Stadt kämpften an der Front, standen an den Maschinen und produzierten Munition.
„Als ich mir kürzlich die Dokumente aus den Archiven kommen ließ, habe ich darin etwas entdeckt, was mich schockiert hat. Während der Jahre der Blockade haben die Leningrader 144 Tonnen Blut für die Front gespendet. Dabei hatten sie keinen Strom, keine Heizung und kein Essen, aber sie setzten ihre Arbeit in den Krankenhäusern fort, engagierten sich in Kunst, Wissenschaft und Bildung und haben sich geopfert, um die Stadt für zukünftige Generationen zu retten. Das unbesiegte Leningrad ist zu einer wahren Legende geworden und die Größe, die Willenskraft und der Glaube der Menschen an den Sieg, waren der Gipfel des Menschenmöglichen“, sagte Putin.
Überlebende der Blockade waren auch im Saal. Die Überlebenden, die immer noch in der Stadt leben, wurden eingeflogen und sie saßen neben jenen Leidensgenossen, die heute in Jerusalem leben.
„Das ist ein großes Ereignis für Israel. Wir brauchen die Freundschaft mit dem großen Russland. Wir sind aus Russland. Wir haben Russland geliebt und dafür gekämpft und es verteidigt. Und jetzt sind wir in die Heimat unserer Vorfahren gekommen“, sagte der Kriegsveteran Boris Kogan.
Und heute, nach 75 Jahren, sind die Stimmen der Überlebenden der Blockade voller Leben. Mehr als einmal während der Zeremonie hatten sie Tränen in den Augen.
„Das Denkmal ist sehr gut, es wird für Jahrhunderte bleiben. Man kann Denkmäler auf verschiedene Arten einweihen. Aber so, wie Sie es heute gemacht haben… Danke“, sagte Wladimir Putin. (Anm. d. Übers.: Putin hatte Tränen in den Augen und die Stimme hat ihm dabei versagt, das hat man bei ihm wohl noch nie öffentlich gesehen)
„Die Kerze der Erinnerung“ wird Tag und Nacht brennen. Im Inneren sind Sensoren, die, wenn sich Besucher nähern, eine Aufnahme des Leningrader Metronoms abspielen, das die Bürger vor Bombenangriffen gewarnt hat. Es ist fast 9 Meter hoch, Tonnen von Bronze wurden für das das Denkmal verbaut, das den zentralen Park in Jerusalem dominiert. Es enthält Symbole der Stadt und Israels und eine Inschrift in drei Sprachen: „Gedenke der Lebenden, der Gefallen und der Vermissten“
Israel hält es für zutiefst symbolisch, dass die Blockade Leningrads am 27. Januar 1944 gebrochen wurde und genau ein Jahr später die Rote Armee die Gefangenen des größten NS-Todeslagers Auschwitz befreit hat, wo mehr als eine Million Menschen getötet wurden, darunter 960.000 Juden. Das Befreiungsdatum von Auschwitz ist heute der Internationale Holocaust-Gedenktag.
Im Saal des Yad Vashem Gedenkkomplexes sitzen Vertreter von sechs europäischen Königshäusern, darunter der britische Prinz Charles, und Dutzende von Staats- und Regierungschefs. In seiner Rede auf dem Forum sprach Putin über dokumentarische Beweise der Befreiung von Auschwitz durch die Rote Armee.
„Es ist sehr schwierig, ja unerträglich, diese militärischen Berichte und Dokumente zu lesen, in denen ausführliche Details darüber erzählt werden, wie das Lager organisiert war, wie die Maschinerie der kaltblütigen Vernichtung von Menschen funktionierte. Der Marschall der Roten Armee, Konev, der damals Kommandeur der Militäroperation zur Rückeroberung des dicht besiedelten schlesischen Industriegebiets in Deutschland war, nutzte eine Taktik zur maximal möglichen Rettung von Zivilisten und nachdem er einen Bericht über die Gräueltaten in Auschwitz erhalten hatte, weigerte er sich, dieses Lager auch nur zu sehen. Später schrieb er in seinen Memoiren: „Ich hatte nicht das Recht, meine geistige Stärke zu verlieren und zuzulassen, dass mich ein gerechtes Gefühl der Rache während militärischer Operationen blenden könnte, um kein zusätzliches Leid und Verlust von Menschenleben unter der Zivilbevölkerung Deutschlands zu verursachen.““, sagte Putin.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier saß auch im Publikum. „Es war ein schrecklicher Krieg, der mehr als 50 Millionen Menschenleben forderte. Das hat mein Land angerichtet. Ich spreche zu Ihnen als Bundespräsident und spüre die enorme historische Last der Schuld. Gleichzeitig ist mein Herz voller Dankbarkeit, dass die Überlebenden des Holocaust uns die Hand der Freundschaft reichen. Dieser Geist der Versöhnung berührt mich zutiefst“, betonte der Politiker.
Das Holocaust-Gedenkforum ist ein Ereignis, das nicht ignoriert werden kann. Es doch zu tun, ist einfach peinlich für die Führung eines Landes, besonders für Europäer. Aber die Führer der baltischen Staaten kamen nicht, weil sie angesichts ihrer staatlichen Unterstützung für Nationalisten – Komplizen der Nazis – offenbar Peinlichkeiten fürchteten.
Der lettische Präsident verlängerte seinen Aufenthalt auf dem Wirtschaftsforum in Davos. Der litauische Staatschef tat dasselbe und sagte seinen Besuch in Jerusalem im letzten Moment ab. Die Präsidentin Estlands reiste so weit wie möglich weg, in die Antarktis. Der polnische Präsident weigerte sich trotzig, das Forum des Gedenkens an die Opfer des Holocaust zu besuchen. Dafür wurde in Warschau eine Sonderkommission eingesetzt, die beobachten sollte, was Putin sagen würde.
„Die Todesfabriken und Konzentrationslager wurden nicht nur von den Nazis bedient, sondern auch von ihren willigen Helfern in vielen europäischen Ländern. In den besetzten Gebieten der Sowjetunion, wo diese Banditen operierten, wurden die meisten Juden getötet. So starben etwa 1,4 Millionen Juden in der Ukraine. 220.000 Menschen wurden in Litauen getötet. Das sind, liebe Freunde, das sind 95 Prozent der jüdischen Vorkriegsbevölkerung dieses Landes.“, sagte Putin.
In diesen Tagen finden Kundgebungen in der Nähe der litauischen Botschaft in Tel Aviv statt. Die Israelis protestieren gegen ein Gesetz, das das litauische Volk von der Verantwortung für die Ermordung von Juden im Land während des Zweiten Weltkriegs entbindet.
„Sie erklären diese Entscheidung damit, dass Litauen zuerst von der Sowjetunion und dann von Deutschland besetzt waren, dass sie nichts tun konnten. Aber das stimmt nicht. In Litauen gab es etwa 22.000 Morde, aber weniger als tausend Deutsche. Die Litauer waren brutal. Selbst SS-Offiziere schrieben an Berlin, dass es für sie schwer sei, sich das anzuschauen. Das ging so weit, dass Opfer aus Osteuropa nach Litauern gebracht wurden“, sagte Arie Ben Ari Grodzyansky, Vorsitzender der Vereinigung der litauischen Juden Israels.
Männer und Frauen, alte Menschen und Kleinkinder, von 6 Millionen Juden, die im Holocaust getötet worden sind, sind die Namen von 4,8 Millionen in Yad Vashem bekannt. Die Informationen sind in schwarzen Ordnern archiviert. Auf den Regalen ist links noch Platz, denn Sie geben die Hoffnung nicht auf, auch noch bisher unbekannte Namen zu finden.
Im Museum der Erinnerung gibt es Auszüge aus den Nürnberger Prozessen. In den Todeslagern von Treblinka und Sobibor hatten die Deutschen keinen Mangel an lokalen Freiwilligen, es waren Litauer und Ukrainer.
Präsident Selensky kam schließlich doch nach Jerusalem, weigerte sich aber in letzter Minute, am Forum teilzunehmen, angeblich um Veteranen die Plätze zu überlassen. In Israel sahen viele Menschen das als Beleidigung an.
Wenn er auf dem Forum gewesen wäre, hätte er vielleicht viele unbequeme Fragen beantworten müssen: Warum gibt es in Kiew Fackelzüge zu Ehren ukrainischer Nationalisten, die Komplizen Hitlers waren, und warum werden nach Bandera und Schuchewitsch, die sich der Tötung tausender Menschen – Juden, Russen und Polen – schuldig gemacht haben, in der Ukraine Straßen und Plätze benannt?
„Sie berühren ein schmerzhaftes Thema. Vielleicht 12 Prozent Extremisten diktieren dem Land ihren Willen, ein großes Land wird eingeschüchtert. Als Ergebnis sind wir in einer Situation, in der die Geschichtsbücher umgeschrieben und die Denkmäler abgerissen werden“, sagte Vadim Rabinovitsch, Co-Vorsitzender der ukrainischen Oppositionspartei „Plattform für das Leben“.
„Wenn die Geschichte neu geschrieben wird, finden Versuche statt, Kollaborateure zu rehabilitieren, der Neofaschismus erhebt seinen Kopf. Menschen, die die Blockade erlebt haben, erinnern sich an die Tragödie, so wie sie wirklich war. Israel und Russland sind zwei Länder, die die Dinge offen beim Namen nennen“, sagte Alexander Boroda, Präsident der Föderation der Jüdischen Gemeinden Russlands.
Aber US-Vizepräsident Mike Pence äußerte sich selbst an einem solchen Tag nicht zu den sowjetischen Truppen und ihrer Rolle. Er hatte sich entschieden, nicht ins Detail zu gehen: „Als die Soldaten am 27. Januar 1945 die Tore von Auschwitz öffneten, fanden sie 7.000 halbnackte, gefolterte Gefangene. Wer hätte gedacht, dass Juden 75 Jahre nach dem Holocaust wieder Angst haben würden, mit jüdischen Symbolen durch die Straßen Europas zu gehen? Wer hätte gedacht, dass Synagogen wieder angegriffen und Friedhöfe geschändet werden?“, sagte Pence.
Putin rief alle Gründerstaaten der UNO auf, sich heute zu vereinen, wenn der Antisemitismus in der Welt zunimmt und einige Kräfte bewusst Rassismus und Chauvinismus fördern.
„Damals, 1945, setzte vor allem das sowjetische Volk den barbarischen Plänen ein Ende. Es hat, wie es gerade hier gesagt wurde, sein Vaterland verteidigt und Europa vom Nationalsozialismus befreit. Wir haben dafür einen so hohen Preis bezahlt, wie man ihn sich in den schlimmsten Träumen nicht vorstellen konnte: 27 Millionen Tote. Wir werden das nie vergessen.“, sagte das russische Staatsoberhaupt.
Auch Israel gedenkt dessen. Wie in Russland wird der Tag des Sieges hier am 9. Mai gefeiert, es ist ein Feiertag im Land. In Netanya gibt es ein Denkmal, das den Heldentaten der Soldaten der Roten Armee gewidmet ist und in Jerusalem gibt es jetzt die „Kerze der Erinnerung“, die Tag und Nacht brennen wird.
Ende der Übersetzung

Thomas Röper - www.anti-spiegel.ru
Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Montag, 27. Januar 2020

Die Wurzel allen Übels



von ddbagentur
Es lebte einst das Adelspack, vollgefressen, fett und satt, auf Kosten seiner Untertanen, angeblich auch in Gottes Namen. Herrscher, Popen und Durchlauchte, die schon damals keiner brauchte, versicherten durch Mord und List, dem Volke, daß es nötig ist, daß sie die Menschen überwachten und im Ernstfall für sie dachten "Wir schützen euch vor bösen Feinden", sagten sie und was sie meinten war, daß sie dasselbe wollten, wie die, vor den' sie schützen sollten.  Was sie wollten war nicht wenig, vom Landvogt bis hinauf zum König machten sie gar fette Beute, durch Ausbeutung der armen Leute.
.
Das Volk indes, so schwach wie dumm, erduldete dies lange stumm, zahlte Steuern, ließ sich knechten, und tat für seine Herren fechten, verbeugte sich vor Witzgestalten, um diese davon abzuhalten mehr zu rauben, als sie raubten, wenn sie sich ernstgenommen glaubten. Die Alten lehrten es den Jungen, oder wurden gleich gezwungen, die Jungen an den Staat zu geben, als Leihpfand für ein bessres Leben. Und wäre nicht ein Krieg gekommen, und hätt den Adel mitgenommen, sie würden heute noch wie Bienen, fleißig ihrem Kaiser dienen.
.
.
Bildergebnis für Bilder zu Der Untertan
.
Wenn sich im Menschenhirn nichts rührt, braucht es 'nen Führer, der es führt, drum dauerte es auch nicht lang, bis der nächste Adel kam. Er gab sich, anders als die Ersten, nun volksnah und trug neue Fahnen, doch sein Geschwätz war altbekannt: Opfert euch für euer Land und hört auf die, die oben stehen, dann wird es euch bald besser gehen. Der Mob, noch immer nicht gescheiter, vertraute diesen Worten heiter und glaubte, wer immerzu von Pflicht, Disziplin und Ordnung spricht, wie es einst schon die Väter taten, der kann dem deutschen Volk nicht schaden.
.
Da Zwang, das lernt man schon als Kind, vor allem den Gezwungnen dient und die, die streng und herzlos scheinen, es ja nur gut mit einem meinen. So reihten sich bald immer mehr, ein ins strenge Heer, bis selbst die, dies besser wussten, mit ihnen mitmarschieren mussten und wer sich noch dagegen wehrte, verzweifelt an den Fesseln zerrte, den schimpfte man erst Volksverräter und erschlug ihn wenig später, ohne dass die Lemmingschar, in deren Namen dies geschah, dran dachte, Widerstand zu leisten. Stattdessen fügten sich die meisten, marschierten stolz von Sieg zu Sieg, hinein in den totalen Krieg und erst, als auch der dümmste Schütze, gesehen hat, dass es nichts nützte, im Bombenhagel zu krepieren, oder in Russland zu erfrieren, legten sie die Waffen nieder und sangen wieder Friedenslieder.
.
Die Freiheit hat das Land ereilt, und wenn es auch noch war geteilt, so hatten alle doch im Sinn, dass es nun endlich aufwärts ging, es kamen Männer, die bestimmten, für all die Stummen, Tauben, Blinden, die auf einmal "Wähler" hießen, und all zu viel beim Alten ließen. Noch immer schlägt die Polizei, in Notwehr manchen Mensch entzwei, noch immer schießt das Militär Feinde tot und schafft noch mehr, noch immer gibt's ne Oberschicht, hat deren Stimme mehr Gewicht als die der arbeitenden Herden, die immer noch beschissen werden? Doch abgefüllt mit Brot und Spiele, erdulden dieses Leben viele, bis auch die Spiele und das Brot gestrichen werden in der Not. Dann schreien sie nach alten Zeiten, nach Adel, Kaiser, Obrigkeiten und dem, der besser als sein Ruf, weil er die Autobahnen schuf.
.
So lang Menschen nach Reichtum gieren, Neid und Eifersucht verspüren, so lang sie trotten mit den Massen, und and're für sich denken lassen, so lang die Schafe nicht begreifen, dass ALLE Hirten sie bescheissen, so lange wird das weitergehen, wird nichts mehr dauerhaft bestehen. Denn jeder Umsturz bringt als Lohn, nur Ruf nach neuer Rebellion. Sie wälzen um, was grad nicht passt, und dann, in eigennütz'ger Hast bauen sie sich eine Welt, die wieder andern nicht gefällt.
.
Das wird noch tausend Mal passieren, wenn sie nicht endlich mal kapieren, dass Ausweispflicht und Uniformen, Krieg, Bürokratie und Normen, Steuern, Zwang und all der Mist, die Wurzel allen Übels ist. Einst vom Adel eingeführt, hat seither niemand dran gerührt. So leben wir im Grund noch heute, nach den Ideen dieser Leute die doch schon damals keiner brauchte, Herrscher, Popen und Durchlauchte . Man warf die Wichser über Bord, doch ihre Lügen lebten fort. Bis heute fällt's den meisten schwer, zu glauben, dass es möglich wär, ein Leben ohne Die zu führen, die einen führ'n und kontrollieren. Ein später Lohn für die, die logen, und skrupellos ihr Volk betrogen noch immer basiert uns're Welt, auf deren krankem Menschenbild wonach die Freiheit nur durch Zwang, aufrechterhalten werden kann und der, der dies nennt "Tyrannei", bloß ein verrückter Träumer sei .
.
Bildergebnis für Bilder zu Der Untertan
 

So sind es heute die Parteien, die immer noch das Volk entzweien, weils Volk als Souverän es will, dass man ihm sagt es halte still!

Bildergebnis für Bilder zu Wurzel allen Übels
ddbNews R.

Berichten zufolge behaupten chinesische Ärzte, dass das Coronavirus 100.000 infiziert hat und das China lügt...

Von Aaron müde,
Chinesische Mediziner laden angeblich Videos in den Weibo-Chat der Social-Media-App hoch, die gelöscht und aus China vertrieben werden. Mediziner behaupten, dass das Wuhan-Coronavirus viel schlimmer ist als das, was die chinesische Regierung der Öffentlichkeit mitteilt. Laut zwei Videos sind allein in Wuhan schätzungsweise 90.000 bis 100.000 Menschen infiziert.
Das Virus wurde jetzt in China, Australien, Nepal, Malaysia, Vietnam, Singapur, Japan, Südkorea, Taiwan, Thailand, Frankreich, Kanada und den Vereinigten Staaten entdeckt.
Eine unbekannte schluchzende chinesische Frau namens  Dr. Jinnhui, von der  angenommen wird, dass sie im unter Quarantäne gestellten Wuhan-Krankenhaus in China arbeitet, behauptet, das Coronavirus sei weitaus schlimmer, als die chinesische Regierung mit 100.000 infizierten Menschen angegeben hat. Die Frau warnt alle, drinnen zu bleiben.
Not your average Happy CNY msg

In her full protection gear, Dr. Jinnhui announced a grave warning to her friends and families:

"I am currently at the infected Hankou District in . So far, more than 90,000 people have been infected by ."
1,460 people are talking about this
Die Frau kann gehört werden, dass der Ausbruch hunderte Male schlimmer ist, als offizielle Zahlen aus China vermuten lassen.
Das Audio wurde von der chinesischen Nachrichtenagentur  Global Himalaya geteilt , die behauptete, es sei von einem Mitglied des medizinischen Personals in Wuhan gesendet worden.
In einer von Anonymous Bites Back Asia verifizierten Übersetzung sagt eine Frau:
Ich habe den ganzen Tag gearbeitet. Jetzt bin ich dienstfrei. Ich bin gegen 16 Uhr gestartet, ich habe meine Augen geweint.
Die Infektion ist viel schlimmer als im Fernsehen berichtet.
Es gibt so viele Fälle. Schätzungen zufolge sind 100.000 Ärzte infiziert.
Sie erklärt, dass es etwas mehr als 10 Ärzte gibt, die „mehr als 100 Infizierte an nur einem Tag“ behandelt haben.
In einer erschreckenden Vorhersage proklamiert die namenlose Frau: "Viele von ihnen werden es nicht schaffen."
"Die Regierung hat uns nicht mit medizinischer Versorgung unterstützt", fährt sie fort.
Die Patienten bettelten uns verzweifelt an, aber wir konnten nichts tun.
Sie sterben direkt vor unseren Augen.
Bitte treffen Sie alle erforderlichen Maßnahmen, um sich zu Hause zu schützen.
Vertraue niemals der Regierung. Wir sind jetzt auf uns allein gestellt.
Ein weiteres kurzes Video behauptet, dass es ähnlich sei, und ein anderer mutmaßlicher Arzt postet seine Botschaft an die Welt.
„Wuhan in Wirklichkeit ist es genau das Gegenteil von dem, was im Fernsehen gesagt wird. Niemand, keine Krankenhäuser. kein bestimmtes Krankenhaus. Die Krankenhäuser sind vollgepackt, die Leichen liegen seit Tagen dort und niemand kommt, um sie abzuholen “, sagt der Mann laut Übersetzung.
Ein drittes Video mit einem chinesischen Gespräch im Hintergrund scheint die Behauptungen zu untermauern, dass die Situation viel schlimmer ist als das, was China anerkennt. Eine Sprachnachricht von medizinischem Personal, das angeblich in Wuhan ist, erwähnt auch die Zahl der 90.000 - 100.000 Infizierten.
Voice message from a medical staff in . "There are more than 100,000 infected. The government provides no medical supplies... People are dying right in front of our eyes...Don't EVER trust the government. We are on our own."

En subtitle
7,293 people are talking about this
Mehrere Videos aus China haben gezeigt, wie Bürger umkippen und Ärzte in Schutzanzügen Leichen auf einer Trage mit einem Laken entfernen. Anons hat auch zahlreiche Videos aus China zusammengestellt, die zeigen, dass Tote durchgeführt werden und dass die Zahl der Todesfälle wahrscheinlich höher ist als angegeben.
EMERGENCIA || CORONAVIRUS ||

Se encuentra en ALERTA MÁXIMA por el , totalmente colapsado se encuentra los hospitales de la ciudad de

IMAGENES IMPACTANTES

¡VAMOS A HACERLO VIRAL!@rhm1947 @ChalecosAmarill @RalitoDigital @YourMarkLubbers
54 people are talking about this
China bestraft alle, die diese Informationen in den sozialen Medien veröffentlichen, und es war für niemanden schwierig, diese Videos außerhalb des Landes zu schmuggeln. Am 1. Januar 2020 wurden acht Personen in China festgenommen, weil sie Gerüchte über diese Krankheit verbreitet hatten. Ein Journalist hat auf Twitter ein Bild geteilt, das angeblich zeigt, dass es allen Mitarbeitern in Krankenhäusern untersagt ist, die neuesten Entwicklungen des Ausbruchs mit Familie, Verwandten und Freunden per E-Mail, Telefonanrufen, SMS, WeChat, Weibo oder E-Mail zu besprechen. Dies deutet darauf hin, dass China tatsächlich versucht, etwas über das Virus zu verbergen, und das könnte nur die Zahl sein, die in Wuhan infiziert ist.
Sources in shared the message with me, which allegedly shows that all staff at hospitals are forbidden to discuss about the latest development of outbreak with family, relatives and friends through email, phone calls, texts, WeChat, Weibo or e-mail.
View image on Twitter
1,425 people are talking about this
hasn't been taken care of, however, the first 8 people who sounded the alarm 3 weeks ago had already been "taken care of", according to this news, "lawfully".

Now the whole city is on lockdown! No one is allowed to leave.
47 people are talking about this
🚨🚨

⚠️Leaked Videos From ⚠️ is at MAXIMUM ALERT & we have confirmed Collapse of the hospitals in the city of .

We must be Prepared, not Scared!

We are being heavily censored so Please Retweet The Truth about this dangerous situation!
947 people are talking about this